22:01 05 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 1228
    Abonnieren

    Die Volksmilizen der nicht anerkannten Donezker Volksrepublik haben nach eigenen Angaben die Autostraße zwischen Artjomowsk und Debalzewo und damit die einzige Versorgungsroute für die eingeschlossenen ukrainischen Regierungstruppen unter ihre Kontrolle gebracht.

    Die Volkswehr habe am Montagvormittag die Ortschaft Logwinowo, die unmittelbar an der Straße Artjomowsk – Debalzewo liegt, „von den ukrainischen Militärkräften befreit und unter ihre Kontrolle gebracht“, teilte der Stab der Donezker Volksrepublik (DVR)  der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. „Diese strategische Straßenverbindung, durch die die eingeschlossene ukrainische Truppengruppe mit Munition und Technik versorgt wurde, ist jetzt durch die Armee der DVR abgesperrt.“

    Debalzewo, knapp 50 nordöstlich von Donezk, ist einer der größten Eisenbahn-Knotenpunkte der Ukraine. Im Juli hat das ukrainische Militär Debalzewo und umliegende Dörfer erobert und dort 7000 bis 10.000 Soldaten konzentriert, vermutlich um die Gegend als ein Aufmarschgebiet für eine Offensive gegen die Milizen zu nutzen. Am 1. Februar teilte die Donezker Milizen mit, im Raum Debalzewo mehrere tausend ukrainische Soldaten in einen Kessel getrieben zu haben. Der Sicherheits- und Verteidigungsrat in Kiew teilte daraufhin mit, dass die wichtigste Straßenverbindung mit Debalzewo weiter unter Kontrolle des Militärs sei.

    In der Ukraine dauert seit April 2014 ein Bürgerkrieg an. Nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch im Februar 2014 schickte die neue ukrainische Regierung Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen Militär und Milizen sind laut UN-Angaben mehr als 5300 Zivilisten ums Leben gekommen. Im August trieben die Milizen im Raum Ilowajsk mehrere Tausend ukrainische Soldaten in einen Kessel. Obwohl die Konfliktgegner im September bei Gesprächen in Minsk eine Waffenruhe und gegenseitigen Waffenabzug vereinbarten, gehen die Kämpfe insbesondere in den letzten Wochen mit aller Härte weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Milizen vermuten ausländische Söldner im „Debalzewo-Kessel“
    Evakuierung von Debalzewo erfolgte unter Dauerbeschuss - Behörde
    Ukraine-Konflikt: Uno-Generalsekretär für Evakuierung von Debalzewo
    Debalzewo: Kriegsflüchtlinge unter Dauerbeschuss
    Tags:
    Viktor Janukowitsch, Donezk, Debalzewe, Ukraine