18:29 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 922
    Abonnieren

    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat vor einem Scheitern des Ukraine-Gipfels an diesem Mittwoch in Minsk gewarnt. „Die Gespräche haben bisher Sinn gemacht“, sagte Steinmeier am Dienstag nach einem Treffen mit seinem neuen griechischen Amtskollegen Nikos Kotzias in Berlin nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur.

    „Aber es sind noch viele Fragen offen, die bis zum Beginn des Gipfels in Minsk gelöst werden müssen“. Zugleich appellierte Steinmeier an Russland und die Ukraine, die Gelegenheit jetzt „am Schopf“ zu packen. „Alle Beteiligten sollten wissen, dass wir morgen noch mal eine große Chance haben, einen ersten und wichtigen Schritt hin zur Entschärfung des Konflikts, zum Schweigen der Waffen zu gehen“, sagte Steinmeier. „Noch ist nichts gewonnen. Allein das Stattfinden des Gipfels sichert noch nicht seinen Erfolg.“

    Steinmeier äußerte sich besorgt, dass das Vierertreffen von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine noch durch neue Gewaltakte im Osten der Ukraine verhindert wird. „Ich hoffe darauf, dass keiner der Beteiligten die Sache so weit treibt, dass durch die Existenz von Gewalt in den letzten Stunden Minsk noch infrage gestellt wird“, betonte der Minister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)

    Zum Thema:

    Steinmeier: Dauerhafte Sicherheit für Europa nur mit und nicht gegen Russland möglich
    Ukraine-Kontaktgruppe tagt in Minsk
    Ukraine-Krise: Vierer-Gipfel in Minsk soll Waffenruhe bringen
    Tags:
    Nikos Kotzias, Russland, Frankreich, Deutschland, Ukraine