13:54 28 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 636
    Abonnieren

    Die Kontrolle an der russisch-ukrainischen Grenze in den selbsterklärten Volksrepubliken Lugansk und Donezk muss mit den Volksmilizen vereinbart werden, erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

    „Da Sie die Frage der Grenze und die Frage des Status vom Donbass zur Sprache gebracht haben, sage ich Folgendes: Wenn es jetzt, wo Kampfhandlungen im Gange sind, den Wunsch gibt, die Frage einer Wiederherstellung der Kontrolle über die gesamte Grenze zwischen der Ukraine und Russland durch die ukrainische Staatsführung voranzustellen, müssen die von den Volksmilizen kontrollierten Grenzstücke mit den Volksrepubliken Donezk und Lugansk vereinbart werden. Meiner Meinung nach ist das offensichtlich“, sagte Lawrow bei der Pressekonferenz nach dem Treffen mit seinem griechischen Amtskollegen Nikos Kotzias.

    Lawrow zufolge ist es aber unrealistisch, die Grenzkontrolle wiederherzustellen, solange die Kampfhandlungen im Gange sind und viele andere Fragen ungelöst bleiben.

    Russlands Präsident Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Franҫois Hollande und der ukrainische Präsident sollen am Mittwoch in Minsk zusammentreffen, um über den Abzug schwerer Waffen, die Schaffung einer demilitarisierten Zone und über die Einleitung eines ständigen Dialogs zwischen Kiew und dem Donbass zu diskutieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)

    Zum Thema:

    OSZE: Keine Bewegung russischer Militärtechnik an ukrainischer Grenze festgestellt
    Kiew: Russland konzentriert Truppen an der Grenze
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    Tags:
    Nikos Kotzias, Sergej Lawrow, Donbass