Widgets Magazine
11:07 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Angela Merkel und Francois Hollande

    Merkel nach Ukraine-Gipfel: „Putin übte Druck auf Separatisten aus“

    © REUTERS / Grigory Dukor
    Politik
    Zum Kurzlink
    Ukraine-Gipfel in Minsk (59)
    0 858
    Abonnieren

    Nach dem Ukraine-Krisengipfel in Minsk hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeteilt, dass Russlands Präsident Wladimir Putin die Vertreter der abtrünnigen ostukrainischen Regionen Donezk und Lugansk unter Druck gesetzt habe, damit sie in die Waffenruhe einwilligen.

    „Zum Schluss hat auch Präsident Putin Druck auf die Separatisten ausgeübt, damit sie einverstanden sind, dass ab Samstag 24 Uhr beziehungsweise Sonntag 00.00 Uhr ein Waffenstillstand herrscht“, so Merkel in ihrem Statement, das der Nachrichtenagentur RIA Novosti vorliegt. Die Kanzlerin dankte auch dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko, der „alles getan hat, um eine Möglichkeit des Beendens des Blutvergießens zu erreichen“.

    Bei ihren Gesprächen, die fast 16 Stunden dauerten, haben Merkel, Putin, Poroschenko sowie der französische Präsident Francois Hollande in der Nacht zum Donnerstag ein Abschlussdokument vereinbart, das eine neue Waffenruhe, den Abzug schwerer Waffen und die Umsetzung des ursprünglichen Minsker Abkommens vor sieht. Dieses Dokument wurde dann von der Ukraine-Kontaktgruppe unterzeichnet, zu der OSZE-Vertreterin Heidi Tagliavini, der Ex-Präsident der Ukraine Leonid Kutschma, der russische Botschafter in der Ukraine, Michail Surabow, die Chefs der selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk, Alexander Sachartschenko und Igor Plotnizki, gehören.

    In der Ost-Ukraine tobt seit April 2014 ein Bürgerkrieg. Nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch im Februar 2014 schickte die neue ukrainische Regierung Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen Militär und Milizen sind laut den jüngsten UN-Angaben mehr als 5300 Zivilisten ums Leben gekommen. Obwohl die Konfliktgegner bereits im September bei Gesprächen in Minsk eine Waffenruhe und gegenseitigen Waffenabzug vereinbarten, gehen die Kämpfe insbesondere in den letzten Wochen mit aller Härte weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ukraine-Gipfel in Minsk (59)

    Zum Thema:

    Ukraine-Gipfel in Minsk: Merkels diplomatischer „Marathon“geht zu Ende
    Putin: Politische Beilegung in der Ukraine bedarf einer Verfassungsreform
    (Not-)Lösung für die Ukraine? Ein diplomatisches Phänomen
    Botschafter in Moskau: Berlin verbindet Hoffnungen mit Vierer-Gipfel zu Ukraine
    Tags:
    OSZE, Angela Merkel, Wladimir Putin, Ukraine