07:22 26 September 2017
SNA Radio
    Ukrainische Armee

    Volkswehr: Dutzende ukrainische Soldaten nach Beginn der Waffenruhe getötet

    © REUTERS/ Gleb Garanich
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 1151616516

    Trotz der Waffenruhe liefern sich die Donezker Milizen nach eigenen Angaben heftige Gefechte mit den ukrainischen Truppen, die aus dem Kessel um Debalzewo auszubrechen versuchen. Die Volkswehr der nicht anerkannten Donezker Volksrepublik berichtet von Dutzenden getöteten und Hunderten gefangenen ukrainischen Soldaten.

    Der Vizechef des Volkswehrstabs Eduard Bassurin teilte am Dienstag mit, dass die ukrainische Armee in den vergangenen 24 Stunden 94 Soldaten an Toten verloren habe. Auf der Seite der Volkswehr seien sechs Kämpfer getötet und 27 weitere verletzt worden. Laut Bassurin versuchen die eingeschlossenen ukrainischen Truppen immer wieder, aus dem Kessel auszubrechen, und haben in den vergangenen 24 Stunden mindestens 70 Mal das Waffenstillstandsabkommen von Minsk gebrochen. Die Volkswehr schlage die Angriffe zurück.

    „Im Debalzewo-Kessel kommt es tags und nachts zu Zusammenstößen“, sagte Bassurin weiter. Nach seinen Angaben befinden sich bis zu 5000 ukrainische Soldaten im Debalzewo-Kessel. Hunderte Soldaten hätten sich bereits der Volkswehr ergeben. Bessurin versprach, die kapitulierten Soldaten an deren Familienangehörige zu übergeben, sobald die ukrainische Armee das Feuer einstelle. Die Regierung in Kiew hatte zuvor die Berichte über eine massenhafte Kapitulation bei Debalzewo als falsch zurückgwiesen.

    Die Milizen der nicht anerkannten Donezker Volksrepublik hatten Anfang Februar im Raum des wichtigen Eisenbahnknotenpunkts Debalzewo, ca. 50 km nordöstlich von Donezk, 6000 bis 8000 ukrainische Soldaten in die Zange genommen und dann auch völlig eingeschlossen. Die Regierung in Kiew bestritt das zunächst. Am Montag teilte der Kiewer Sicherheitsrat mit, dass die Truppen sich auf einen gewaltsamen Ausbruch aus dem Kessel vorbereiten würden. Seit dem 15. Februar gilt in der Ost-Ukraine ein Waffenstillstand, der am 12. Februar in Minsk unter Vermittlung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, des französischen Präsidenten Francois Hollande und des russischen Staatschefs Wladimir Putin ausgehandelt worden war.

    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Kampf um Debalzewo: Kiew bestätigt Gefangennahme von Soldaten durch Miliz
    Kesselschlacht in Debalzewo: Armee und Milizen kämpfen um einzige Verbindungsstraße
    EU besorgt über anhaltende Kämpfe im Raum Debalzewo
    Donezker Volkswehr meldet Kontrolle über größten Teil von Debalzewo
    Tags:
    Waffenruhe, François Hollande, Angela Merkel, Wladimir Putin, Eduard Bassurin, Ukraine, Debalzewe
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren