21:48 23 September 2017
SNA Radio
    Ungarns Regierungschef Viktor Orban

    Orban: Russland und EU müssen gute Beziehungen schnellstmöglich wiederherstellen

    © AP Photo/ MTI, Szilard Koszticsak
    Politik
    Zum Kurzlink
    12901966

    Russland und die EU sollen gute Beziehungen nach Ansicht von Ungarns Regierungschef Viktor Orban so schnell wie möglich wiederherstellen. Er sei dessen sicher, sagte Orban am Dienstag in Budapest auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Russlands Präsident Wladimir Putin.

    „Ungarn kämpft dafür, dass entsprechende Lösungen gefunden werden. Wir sind uns dessen sicher, dass eine Isolierung Russlands von Europa nicht zweckmäßig ist… Und Sanktionen westlicher Länder gegen Russland und dessen Antwortmaßnahmen haben den beiden Seiten Schaden zugefügt. Natürlich achten wir Sanktionen und Gegenschritte. Aber unser gemeinsames Ziel ist die Festigung der Kooperation zwischen unseren Ländern“, fuhr Orban fort.

    Ein guter Ausgangspunkt für die Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und der EU sei das Minsker Abkommen über die friedliche Beilegung der Ukraine-Krise. Ungarn sei der Ansicht, dass Verhandlungen geführt werden sollten.

    „Ungarn braucht Russland. Ungarn ist an zuverlässigen Lieferungen russischer Energieträger interessiert“, sagte der ungarische Regierungschef. In diesem Zusammenhang teilte er mit, dass Ungarn und Russland eine politische Vereinbarung hinsichtlich des künftigen Gasvertrages erzielt hatten. „Es bleibt nur, einige technische Fragen zu lösen. Das gültige Abkommen läuft in diesem Jahr aus. Aber das Problem ist gelöst“, sagte Orban, ohne auf Details einzugehen.

     

    Zum Thema:

    Moskau: Neue EU-Sanktionen werden nicht unbeantwortet bleiben
    Patruschew: USA wollen Russland zerrütten und Europa unterwerfen
    Steinmeier: Dauerhafte Sicherheit für Europa nur mit und nicht gegen Russland möglich
    Soros: Europäische Union zerfällt
    Tags:
    Wladimir Putin, Viktor Orban, Russland, Ungarn
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren