17:47 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Britischer Verteidigungsminister Michael Fallon

    Moskau: Aussagen des britischen Verteidigungsministers über Russland inakzeptabel

    © Flickr/ UK Ministry of Defence
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1215

    Die Erklärung des britischen Verteidigungsministers Michael Fallon, wonach Russland eine Bedrohung für die baltischen Staaten darstelle, geht über den Rahmen diplomatischer Ethik hinaus, sagte der russische Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch am Donnerstag.

    Zuvor hatte Fallon erklärt, Russland bedrohe die baltischen Staaten, und die Nato richte sich darauf ein, jede mögliche Aggression abzuwenden. In seinen Kommentaren, die am Donnerstag in den Zeitungen „The Times“ und „Daily Telegraph“ veröffentlicht wurden, nahm Fallon an, dass Russlands Präsident Wladimir Putin eine geheime Kampagne zur Destabilisierung in Estland, Litauen und Lettland starten könnte.

    „Die Erklärungen von Herrn Fallon liegen bereits außerhalb der diplomatischen Ethik“, so Lukaschwitsch. Er habe Russland unzumutbar attestiert. „Dies erinnert mich irgendwie an die vorjährige Rede des US-Präsidenten Barack Obama vor der UN-Vollversammlung, als er Russland zu den drei größten Herausforderungen für sein Land zählte. Ich glaube, dass wir einen Weg finden, auf diese Erklärungen zu reagieren.“

    Zum Thema:

    Stoltenberg: NATO sieht für sich vorerst keine Bedrohung
    Nato-Chef: Keine Bedrohung für Baltikum und Osteuropa durch Russland
    Umfrage: Amerikaner sehen Russland als Bedrohung
    Fallon: Waffenlieferungen an Ukraine könnten Donbass-Konflikt nur weiter schüren
    Tags:
    Uno, Wladimir Putin, Barack Obama, Michael Fallon, Alexander Lukaschewitsch, Lettland, Litauen, Estland, Großbritannien, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren