01:05 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow

    Peskow: Britischer Verteidigungsminister Fallon versteht nicht, was er sagt

    © Sputnik/ Ilya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 765

    Jener, der den Islamischen Staat (IS) mit Russland vergleicht, versteht nicht, was er sagt. Das erklärte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in einer Stellungnahme zur jüngsten Äußerung von Großbritanniens Verteidigungsminister Michael Fallon.

    Fallon hatte zuvor erklärt, dass Russland eine Bedrohung für die baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen darstellt. „Das Verhältnis zwischen NATO und Moskau ist spannungsgeladen. Das Verteidigungsbündnis muss sich darauf vorbereiten, russische Angriffe zurückzuweisen.“ In seinem bei „Times“ und „Daily Telegraph“ abgedruckten Beitrag vermutete Fallon, der russische Präsident Wladimir Putin könnte eine geheime Kampagne zur Destabilisierung in Estland, Lettland und Litauen starten.

    Peskow zufolge versteht der Autor dieser Worte ganz und gar nicht, worüber er spricht.

     

    Zum Thema:

    Nato-Chef: Keine Bedrohung für Baltikum und Osteuropa durch Russland
    Neue Militärdoktrin: Russland stuft USA als Bedrohung ein
    "Der Spiegel": Keine reale Bedrohung für Nato durch Russland
    Fallon: Waffenlieferungen an Ukraine könnten Donbass-Konflikt nur weiter schüren
    Tags:
    NATO, Dmitri Peskow, Michael Fallon, Litauen, Lettland, Estland, Großbritannien, Russland