05:02 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    0 8711
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin „denkt auch europäisch, nicht etwa asiatisch“, sagte der Präsident der Wirtschaftskammer Österreichs (WKO), Christoph Leitl.

    Dies äußerte der WKO-Chef in einem Gespräch mit der Tageszeitung „Die Presse“ (Freitagausgabe) in Bezug auf die Minsker Friedensvereinbarungen, auf die sich die Staats- und Regierungschefs der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs nach einem 16-ständigen Verhandlungsmarathon am 12. Februar verständigt hatten.

    Er beurteilte die Friedensbemühungen von Minsk positiv. „Erstmals sind es nicht die Amerikaner, sondern die Europäer selbst, die die Dinge in die Hand nehmen“, so der WKO-Chef.

    Leitl, der seit mittlerweile 15 Jahren an der Spitze der Wirtschaftskammer steht, sprach sich zudem gegen die Russland-Sanktionen aus, die „ beiden Seiten geschadet und uns von einer Lösung nur entfernt haben“. Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die EU bald die Sanktionen wieder rückgängig macht: „Jeder Sturm geht irgendwann vorüber.“

    Insgesamt hängen laut Wirtschaftskammer 50.000 Jobs in Österreich direkt oder indirekt an den Handelsbeziehungen zu Russland. „In weiten Kreisen der Wirtschaft herrschen Frust, Unlust und Aggression“, so der Wirtschaftskammerpräsident.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Begründung für neue EU-Sanktionen: „Entsendung russischer Truppen in Ukraine“
    Psaki: USA sehen von neuen Sanktionen gegen Russland vorerst ab
    Experte: Wohl keine neuen Russland-Sanktionen
    Wirtschaftsminister: Minsker Vereinbarungen sind Schritt zur Aufhebung der Sanktionen
    Tags:
    Sanktionen, EU, WKO, Wladimir Putin, Christoph Leitl, Deutschland, Frankreich, Russland, Ukraine, Österreich