05:13 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 6312
    Abonnieren

    Das Verbot für die Arbeit russischer Medien in der Ukraine ist nach Worten von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow unzulässig. Moskau werde Kiew darauf aufmerksam machen und das Problem auf verschiedenen Ebenen anschneiden, sagte Peskow am Samstag in Moskau.

    „Moskau bewertet das Verbot als Handlung, die Prinzipien einer demokratischen Gesellschaft zuwiderläuft“, betonte der Sprecher.

    Vom Verbot sind insgesamt 115 russischen Medien betroffen. Auf der Liste stehen unter anderem die Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya, die das Markenzeichen „RIA Novosti“ besitzt, sowie alle russischen TV-Sender bis auf Doschd. Nicht betroffen sind allerdings Tochter-Vertretungen russischer Medien, die gleiche Namen haben, aber in der Ukraine eingetragen sind.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Reise nach Donezk - Medien hetzen gegen Linke-Politiker
    Kriegsberichte aus Donbass: 40 Prozent der Ukrainer trauen ihren Medien nicht
    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Auf welche Waffe die Nato im Konflikt gegen Russland setzen soll – US-Denkfabrik
    Tags:
    Medien, Rossiya Segodnya, Dmitri Peskow, Russland, Ukraine