22:53 16 November 2019
SNA Radio
    Gastransit

    Donbass bekommt weiterhin kein Gas aus Ukraine - Lugansker Volksrats-Vizechef

    © Sputnik / Ivan Rudnev
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1391
    Abonnieren

    Laut dem Vizevorsitzenden des Volksrats der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk (LVR), Wladislaw Dejnego, liefert Kiew weiterhin kein Gas in die Region Donbass.

    Wie am Samstag in der LVR mitgeteilt wurde, wird die selbsterklärte Republik jetzt von Russland mit Gas in festgelegten Mengen versorgt.

    Der russische Premier Dmitri Medwedew hatte am Donnerstag das Energieministerium und den Gaskonzern Gazprom beauftragt, Vorschläge zur Lieferung von Gas in den Donbass vorzubereiten, weil Kiew die Gaslieferungen in diese Region gestoppt hatte – mit der Begründung, das Gasversorgungssystem sei während der Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und der Volkswehr im Raum der „Anti-Terror-Operation“ stark beschädigt worden.

    Unterdessen teilte der Vorstandschef des ukrainischen Versorgers Naftogaz, Andrej Kobolew, in Kiew mit, dass die Ukraine die Gaslieferungen in die „Zone der Anti-Terror-Operation im Donbass“ wieder aufgenommen habe. Laut Kobolew ist Naftogaz nicht gewillt, das Gas, das Gazprom jetzt in die Region liefere, zu bezahlen.

    Wie der russische Premier am Freitag mitteilte, hat Kiew die Gaslieferungen in den Donbass bisher nicht wieder aufgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Premier Jazenjuk: Kiew zu weiteren Gas-Gesprächen mit Moskau bereit
    Jazenjuk: Kiew will auf russisches Gas generell verzichten
    Naftogaz erklärt Gaslieferstopp für Donbass mit technischen Problemen
    Kiew dreht „Volksrepubliken“ Gashahn zu - Donezk wird aus Russland versorgt
    Tags:
    Gazprom, Naftogaz, Andrej Kobolew, Dmitri Medwedew, Wladislaw Dejnego, Kiew, Lugansk, Ukraine, Donbass