04:50 19 Januar 2018
SNA Radio
    Außenministerium der Ukraine

    Kiew will Westen zu neuen Sanktionen gegen Russland anregen

    © Foto: Tupungato
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    0 19158

    Die Behörden in Kiew sind sicher, dass ein Frieden in der Ostukraine nur dann möglich wird, wenn neue Sanktionen gegen Russland verhängt werden, sagte der ukrainische Außenamtssprecher Jewgeni Perebijnis am Dienstag.

    „Wir sind sicher, dass die Weltgemeinschaft heute keine andere Wahl hat als Russland zum Frieden zu zwingen, nämlich durch neue und wirksamere Strafmaßnahmen“, sagte Perebijnis.

    Die Situation im ostukrainischen Donbass kennzeichne sich weiterhin durch ständige Verstöße gegen die Waffenruhe, so der Sprecher. Er warf dabei Russland erneut vor, Kriegstechnik über die Grenze zu verlegen.

    Moskau hatte bereits mehrmals dementiert, etwas mit der Krise in der Ukraine zu tun zu haben. Russland sei daran interessiert, dass das Nachbarland seine schwere politische und ökonomische Krise so schnell wie möglich überwinde. „Jegliche Anschuldigungen, dass sich Russland in die Ukraine-Krise einmischt, sind haltlos“, hieß es in Moskau.

    Am Freitag gestand auch der französische Präsident Francois Hollande ein, er habe keine Bestätigung für eine Präsenz russischer Kriegstechnik in der Ukraine.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Lawrow: Einseitige Sanktionen behindern Lösung von Weltproblemen
    Kerry: USA erwägen weitere Sanktionen gegen Russland
    Psaki: USA sehen von neuen Sanktionen gegen Russland vorerst ab
    Trotz Minsk-Abkommen: EU verschärft Sanktionen gegen Russland
    Tags:
    Sanktionen, Außenministerium der Ukraine, François Hollande, Jewgeni Perebijnis, Ukraine