18:23 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Abzug der Volkswehr-Militärtechnik aus dem Donezk-Gebiet

    Donbass: Milizen ziehen Waffen ab – ukrainisches Militär zögert

    © Sputnik / Mikhail Voskresensky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 534
    Abonnieren

    Das ukrainische Militär lehnt es vorerst ab, schwere Waffen von der Frontlinie im Donezbecken abzuziehen. Man warte auf die vollständige Waffenruhe, sagte Anatoli Strelmach, Pressesprecher der ukrainischen Sonderoperation, am Mittwoch. Die Donezker Volksmilizen hingegen hatten nach eigenen Angaben bereits am Dienstag mit dem Waffenabzug begonnen.

    Die ukrainischen Streitkräfte würden die Angaben über ihre schweren Waffen vorlegen und mit ihrem Abzug erst beginnen, wenn 24 Stunden lang kein einziger Schuss mehr gefallen sei, sagte Stelmach. Er verwies darauf, dass die Minsker Vereinbarungen eine vollständige Feuereinstellung als erste Etappe vorsähen. „Momentan ist das noch nicht der Fall.“ Es gebe zwar deutlich weniger Angriffe, aber noch keine vollständige Feuereinstellung.

    Die Donezker Volkswehr hatte am Dienstag bekannt gegeben, mit dem Abzug schwerer Waffen  begonnen zu haben. Laut dem stellvertretenden Volkswehrkommandeur Eduard Bassurin wurden am Dienstag mehr als 100 Artilleriesysteme und Mehrfachraketenwerfer des Typs Grad zurückgezogen. Am Mittwoch wurde der Abzug fortgesetzt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums der nicht anerkannten Donezker Volksrepublik ziehen sich die Haubitzen- und Artillerie-Einheiten aus den Orten Kumatschowo, Sneschnoje, Schachtersk und Nowoasowsk zurück.

    In der Ost-Ukraine tobt seit April 2014 ein Bürgerkrieg. Nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch im Februar 2014 setzte die neue ukrainische Regierung Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk ein, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen Militär und Milizen sind laut den jüngsten UN-Angaben mehr als 5700 Zivilisten ums Leben gekommen.

    Seit dem 15. Februar gilt im Kampfgebiet Waffenruhe. Sie ist Teil eines Friedensplans, der am 12. Februar in Minsk unter Vermittlung Deutschlands, Frankreichs und Russlands ausgehandelt worden ist und unter anderem auch den gegenseitigen Abzug schwerer Waffen vorsieht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Donezker Volkswehr leugnet Vorwurf der OSZE wegen fehlender Daten zu Waffenabzug
    Ostukraine: OSZE-Missionschef fordert Angaben über schwere Waffen der Konfliktseiten
    Ostukraine: Donezker Volksrepublik beginnt Abzug schwerer Waffen von Trennlinie
    Kommandeur: Viele Tote und Verletzte bei Abzug der ukrainischen Armee aus Debalzewo
    Tags:
    Waffenruhe, Waffenabzug, Grad-Mehrfachraketenwerfer, Lugansk, Donezk, Ukraine