05:30 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 8106
    Abonnieren

    Die ukrainische Nationalgarde hat nach den Worten von Oleg Ljaschko, Chef der Radikalen Partei, am Donnerstagabend eine Kundgebung vor der Nationalbank der Ukraine gewaltsam aufgelöst. Es habe Verletzte gegeben, hieß es.

    Teilnehmer der Kundgebung hatten die Absetzung der Nationalbank-Chefin Valeria Gontarewa gefordert. Den Anlass für die Aktion lieferte der neueste Kurssturz der Nationalwährung Griwna, die innerhalb des zurückliegenden Jahres rund auf ein Viertel ihres Wertes geschrumpft ist. 

    „Mitglieder der Nationalgarde haben eine friedliche Aktion vor der Nationalbank aufgelöst“, schrieb Ljaschko in seinem Facebook. „Es gab Verletzte. Präsident Poroschenko wiederholt Fehler von (Ex-Präsident) Janukowitsch, indem er die gerechte Empörung der Menschen mit Gewalt erwidert.“ 

    Wie ukrainische Medien unter Berufung auf Kundgebungsteilnehmer berichten, wurden gegen die Letzteren Knüppel eingesetzt. Ein Zelt der Protestler sei „mit Planierraupen beseitigt worden“. 

    Am Donnerstag fand in der Administration des Präsidenten eine Beratung statt, bei der ein Komplex von Maßnahmen zur Stabilisierung des Devisenmarktes konzipiert wurde. Eine Absetzung von Gontarewa stand dabei nicht zur Diskussion, so die Medien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine-Krise: Nationalbank rechnet mit 90-Prozent-Inflation
    Ukrainisches Kabinett erhöht Inflations-Erwartung auf 26 Prozent
    Lagarde: Ukraine wird im Rahmen der IWF-Unterstützung Reformen unternehmen
    Poroschenko: Ukraine braucht 15 Milliarden Dollar Finanzhilfe
    Tags:
    Griwna, Nationalbank der Ukraine, Nationalgarde (Ukraine), Valeria Gontarewa, Oleg Ljaschko, Kiew, Ukraine