18:25 21 Juni 2018
SNA Radio
    Mordanschlag auf Boris NemzowMordanschlag auf Boris Nemzow

    Steinmeier: Tod von Nemzow macht traurig und wütend

    © Sputnik / Ramil Sitdikov © Sputnik / Ramil Sitdikov
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Politiker Boris Nemzow in Moskau getötet (37)
    0 1666

    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat „entschiedene Anstrengungen“ der russischen Behörden zur Aufklärung des Mords an Oppositionspolitiker Boris Nemzow begrüsst.

    „Ich begrüße, dass der Kreml noch in der Nacht entschiedene Anstrengungen zur Aufklärung des Mords an Boris Nemzow angekündigt hat. Es besteht kein Zweifel: Die Urheber dieses Verbrechens müssen rasch gefasst und in einem transparenten und rechtsstaatlichen Verfahren zur Rechenschaft gezogen werden“, wird aus der Erklärung von Steienmeier auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes zitiert.

    „Der Tod von Boris Nemzow macht traurig und wütend. So wie viele Menschen in Russland sind auch wir schockiert von der kaltblütigen Ermordung des prominenten Oppositionellen auf offener Straße in Moskau. Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen und Freunden“, so Steinmeier.

    „Mit Boris Nemzow verliert Russland einen erfahrenen Politiker, der bereit war, für sein Land Verantwortung zu übernehmen. Er trat für seine Überzeugung öffentlich ein und stellte sich gegen Korruption und Willkür, auch wenn seine eigene Freiheit darunter litt“, so Steinmeier weiter. „Nemzows brutaler Tod ist ein schwerer Rückschlag für alle, die sich mutig für ein offenes Russland einsetzen.“

    Themen:
    Politiker Boris Nemzow in Moskau getötet (37)

    Zum Thema:

    Mordanschlag auf Nemzow: Für Bestrafung der Täter wird alles getan - Putin
    Obama: USA verurteilen „brutalen Mord“ von Oppositionspolitiker Boris Nemzow
    Merkel bestürzt über Ermordung des russischen Oppositionspolitikers Nemzow
    Putin: Mordanschlag auf Nemzow hat provokatorischen Charakter
    Tags:
    Ermordung, Frank-Walter Steinmeier, Deutschland, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren