00:49 29 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 645
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Telefongespräch der „Normandie-Vierergruppe“ „konkrete Angaben“ zum Truppenabzug im Donbass genannt, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mitteilte.

    „Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen wurde gestern in einem Telefongespräch im Normandie-Format erörtert. Wladimir Putin hat selbstverständlich konkrete Angaben dazu genannt“, sagte Peskow nach Angaben des Radiosenders RSN.

    Laut dem Pressedienst der deutschen Bundesregierung haben sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, der russische Präsident Wladimir Putin, der französische Präsident Francois Hollande und der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko am späten Montagabend in einem Telefongespräch für eine Verstärkung der Rolle der OSZE in der Region ausgesprochen.

    Der Pressedienst der Kreml teilte mit, dass die „Normandie-Vierergruppe“ die Frage der Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine erörtert und hervorgehoben hat, dass die Internationale Rotkreuz-Organisation zur humanitären Hilfeleistung im Donbass herangezogen werden muss.

    Laut dem Pressedienst des ukrainischen Präsidenten haben sich die Gesprächsteilnehmer darauf verständigt, OSZE-Berichte über Rechtsverstöße zu veröffentlichen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)

    Zum Thema:

    Donezk: OSZE verweigert Kontrolle über Waffenabzug durch Volkswehr
    Donezker Milizen: OSZE soll Waffenabzug kontrollieren
    Moskau: Bereitschaft der Donbass-Volkswehr zum Waffenabzug begrüßenswert
    Moskau besorgt wegen fehlender OSZE-Kontrolle über Waffenabzug aus Donbass
    Tags:
    Waffenabzug, OSZE, Petro Poroschenko, François Hollande, Angela Merkel, Wladimir Putin, Dmitri Peskow, Deutschland, Russland, Ukraine, Donbass