16:15 20 Januar 2018
SNA Radio
    Russischer Hilfskonvoi für Ostukraine

    OSZE: Russischer Hilfskonvoi für Ostukraine überprüft

    © Sputnik/ Sergey Pivovarov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russische Hilfsgüter für Ost-Ukraine (149)
    0 1425

    Ukrainische Grenzschützer und Zollbeamte haben am Mittwoch am Grenzposten „Donezk“ den russischen Hilfskonvoi für die Ostukraine überprüft, bestätigten Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

    „Ukrainische Offiziere – sieben Grenzsoldaten und vier Zollbeamte – waren vor Ort und teilten sich in drei Teams ein. Sie nahmen die visuelle äußere Kontrolle der geöffneten LKW vor “, heißt es in einem am späten Mittwochabend veröffentlichten Bericht der OSZE-Mission, die die Grenzübergänge „Donezk“ und „Gukowo“ überwacht.

    Dem Bericht zufolge gehörten zum Konvoi 55 Lastwagen, 21 Tankwagen mit Treibstoff, vier Begleitfahrzeuge, ein LKW-Anhänger und zwei Unterstützungsfahrzeuge. Sie trafen am Mittwoch 07.21 Uhr Ortszeit am Grenzübergang „Donezk“ ein und kehrten um 16.06 Uhr desselben Tages zurück. „Um 17.18 Uhr haben alle 83 Fahrzeuge die Grenze zu Russland überquert“, so der Bericht.

    Über 160 Fahrzeuge hatten am Mittwoch Hilfsgüter im Umfang von mehr als 1.800 Tonnen nach Donezk und Lugansk in der Ostukraine gebracht. Die LKW brachten die Zollabfertigung an den Grenzübergängen Donezk und Matwejew Kurgan hinter sich. Es handelte sich dabei um den 17. Hilfskonvoi für die ukrainische Krisenregion Donbass. Seit August 2014 wurden mehr als 22.000 Tonnen Hilfsgüter in die Gebiete Donezk und Lugansk in der Ostukraine geliefert.

    Themen:
    Russische Hilfsgüter für Ost-Ukraine (149)

    Zum Thema:

    Russland entsendet weiteren Hilfskonvoi in Region Donbass
    Hilfskonvoi der Uno und WHO trifft im Donbass ein
    Weiterer russischer Hilfskonvoi in Lugansk eingetroffen
    Amnesty International: Blockierte Hilfskonvois - Katastrophe für Ost-Ukraine
    Tags:
    Humanitäre Hilfsgüter, OSZE, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren