23:16 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 1564
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko haben bei einem Telefonat am Donnerstag auf die Notwendigkeit verwiesen, die Zahl der Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in der Krisenregion Donbass in der Ostukraine zu erhöhen.

    Das Ziel ist es, die Stationierung von OSZE-Beobachtungspunkten an der Entflechtungslinie zu beschleunigen.

    „Poroschenko informierte über die Lage im Donbass. Die Gesprächspartner betonten die Notwendigkeit, die Zahl der OSZE-Beobachter und der technischen Ausrüstung der Mission zwecks einer beschleunigten Stationierung von OSZE-Beobachtungspunkten an der Entflechtungslinie zu erhöhen“, teilte der Pressedienst des ukrainischen Präsidenten mit.

    Außerdem erörterten die Spitzenpolitiker mögliche neue Sanktionen gegen Russland und deren Gültigkeit bis zur vollständigen Umsetzung der Minsker Vereinbarungen, einschließlich der Wiederherstellung der Kontrolle über die Grenze zu Russland.

    Zudem sprachen Sie eingehend über den bevorstehenden Deutschland-Besuch von Poroschenko im März.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    OSZE-Beobachter im Donbass registrieren vereinzelte Verstöße gegen Waffenruhe
    Moskau zu Ukraine: Bewertungen der OSZE und nicht der USA bestimmend
    OSZE-Mission in Ukraine: Lage in Debalzewo katastrophal
    Kiew für Einsatz von Blauhelmen, weil OSZE-Mission überfordert ist – Außenminister
    Tags:
    Sanktionen, OSZE, Petro Poroschenko, Angela Merkel, Russland, Ukraine