23:10 14 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    17198
    Abonnieren

    Russlands Unkosten nehmen zu, wenn die Minsker Vereinbarungen erneut verletzt werden oder „die prorussischen Separatisten“ neue Territorien einnehmen sollten, heißt es in einer Erklärung des Weißen Hauses, die nach dem Treffen der nationalen Sicherheitsberaterin Susan Rice und von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier veröffentlicht wurde.

    Rice und Steinmeier einigten sich auf die „Notwendigkeit, die Minsker Vereinbarungen durch alle Seiten umzusetzen, was eine Einstellung jeglicher Kämpfe, die Zusammenarbeit mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die Freilassung aller Gefangenen vorsieht“. 

    Rice und Steinmeier stimmten auch der Notwendigkeit zu, die Behörden in Kiew zu unterstützen, „die Schritte zur wirtschaftlichen Stabilisierung vornehmen“. 

    Steinmeier, der am Mittwoch zu einem dreitägigen Besuch in die USA gereist war, wo er am Donnerstag auch mit Rice zusammenkam.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Streit um Russland-Sanktionen: Amerika erhöht Druck auf EU
    Umgang mit Russland: Europäer zunehmend genervt von US-Sanktionspolitik
    Obama schwingt weiter Sanktionskeule gegen Russland
    Durch Verlängerung von Sanktionen streben USA Scheitern der Beilegung in Ukraine an
    Tags:
    Sanktionen, OSZE, Susan Rice, Frank-Walter Steinmeier, Ukraine, Russland, Deutschland, USA