00:06 21 November 2017
SNA Radio
    Ex-Premierminister Japans Yukio Hatoyama

    Japans Ex-Premier: Sachlage auf der Krim von Massenmedien falsch dargestellt

    © Sputnik/ Artyom Kreminsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    299561656

    Die tatsächliche Sachlage auf der Krim unterscheidet sich stark von dem, wie sie von den japanischen Massenmedien dargestellt wird, erklärte der ehemalige Premierminister Japans, Yukio Hatoyama, beim Treffen mit dem Chef der russischen Staatsduma, Sergej Naryschkin.

    „Im Verlauf des Besuches vergewisserte ich mich dessen, dass sich die reale Sachlagesehr stark davon unterscheidet, wie die Realität von den Massenmedien in meinem Land dargestellt wird, und diese Kluft ist wirklich sehr groß“, sagte Hatoyama.

    Hatoyama war am Dienstag mit einer Delegation zu einem offiziellen Besuch auf der Krim angekommen. Er erklärte, dass das Krim-Referendum im März 2014 im Einklang mit dem Völkerrecht verlaufen sei und die reale Willensäußerung der Bewohner der Halbinsel ausgedrückt hätte. Aus seiner Sicht müsste Japan aktiv mit Russland kooperieren, dafür sollten die Sanktionen aufgehoben werden.

    Die japanische Regierung hat den Krim-Besuch Hotayamas heftig kritisiert und erklärt, dass er der Position des Landes widerspreche und die Weltgemeinschaft in Verwirrung bringen könne.

    Japan hat, genauso wie die EU und die USA, die Wiedervereinigung der Krim mit Russland nicht anerkannt.

    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    Außenministerium: Russland könnte Atomwaffen auf Krim stationieren
    Minister: USA werden Russland-Sanktionen belassen, solange die Krim russisch bleibt
    Beitritt der Krim zu Russland rettete ihre Bevölkerung vor Menschenrechtsverstößen
    Frankreichs Ex-Präsident: Krim als Teil Russlands ist objektiver Lauf der Geschichte
    Tags:
    EU, Yukio Hatoyama, Sergej Naryschkin, USA, Russland, Japan, Krim
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren