03:20 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 3529
    Abonnieren

    Die antirussische Rhetorik von Spitzenbeamten der US-Regierung kann die Minsker Vereinbarungen zur Ukraine-Krise zum Scheitern bringen, meint der namhafte US-amerikanische Historiker Stephen Cohen. So viele Lügen von US-Beamten müsse er erstmals seit längerem hören.

    Dabei meint er in erster Linie die für Europa zuständige Abteilungsleiterin im US-Außenministerium Victoria Nuland und den Nato-Befehlshaber General Philip Breedlove.

    „Wenn die Ergebnisse der Minsker Gespräche zum Scheitern verurteilt werden, kann dies das Risiko eines realen Krieges gegen Russland bergen“, wird Cohen von der britischen Tageszeitung „The National“ zitiert.

    Während US-Präsident Barack Obama der Bundesregierung mitgeteilt habe, er plane vorerst keine Waffenlieferungen an Kiew, haben Beamte seiner Administration einen verbalen Krieg eingeleitet, sagt Cohen. Erstmals seit langer Zeit höre er dabei so viel Lügen.

    Den „rhetorischen Kriegen“ um das Minsk-Abkommen liegen „politisch-ideologische Vorstellungen“ zugrunde, betont er. Denn es gebe keine verlässlichen Aufklärungsdaten, die eine umfassende russische Invasion in der Ukraine eindeutig bestätigt hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)

    Zum Thema:

    „Bär fletscht die Zähne“: Antirussische Stimmung in USA stark wie nie
    USA dehnen antirussische Kampagne mit neuen Beschuldigungen aus
    Amerikaner halten eigene Regierung für das größte Problem ihres Landes
    Ukraine-Krise bringt Kalten Krieg zurück
    Tags:
    Minsker Abkommen, NATO, Barack Obama, Stephen Cohen, Victoria Nuland, Philip Breedlove, USA, Ukraine