SNA Radio
    Pjotr Poroschenko und Klaus Iohannis während einer gemeinsamen PK

    Poroschenko: Ukraine und Rumänien wollen Transnistrien-Konflikt "auftauen"

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    218134

    Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem rumänischen Amtskollegen Klaus Johannis angekündigt, den Transnistrien-Konflikt wieder "auftauen" zu wollen, wie russische Medien berichten.

    Nach Worten des ukrainischen Präsidenten hat er sich mit der rumänischen Führung über Handlungen zu Transnistrien geeinigt, „um zum Auftauen dieses Konflikts beizutragen und dem souveränen und unabhängigen Moldau zu helfen, seine territoriale Integrität wiederherzustellen und die Region Transnistrien wieder einzubinden“.

    Wie die Ukraine und Rumänien dies umsetzen wollen, ist allerdings nicht bekannt.

     

    Der transnistrische Politologe Andrej Safonow sieht die USA hinter dem gemeinsamen Vorgehen Kiews und Bukarests gegen Transnistrien. Der Experte verweist darauf, dass das Verhältnis zwischen der Ukraine und Rumänien wegen der rumänischen Ansprüche auf das südliche Bessarabien und Nordbukowina schon immer angespannt gewesen sei. Die jetzige Einigung in Sachen Transnistrien lasse auf einen „äußeren Strippenzieher“ schließen.

    Transnistrien ist der östlich des Dnjestrs gelegene Teil Moldawiens. Nach der Unabhängigkeit Moldawiens 1991 erklärte auch das mehrheitlich von Russen und Ukrainern bewohnte Transnistrien seine Unabhängigkeit. Der Streit mit der moldawischen Zentralregierung mündete 1992 in einen militärischen Konflikt, der nur durch Vermittlung Russlands beigelegt werden konnte. Heute ist Transnistrien (offiziell "Transnistrische Moldawische Republik") de facto ein autonom agierender, international nicht anerkannter Staat innerhalb der völkerrechtlich anerkannten Grenzen Moldawiens.

    Internationale Friedenskräfte sichern seit 1992 den Waffenstillstand in der Region. Zurzeuit bestehen sie aus Kontingenten Russlands, Moldawiens und Transnistriens angehören. Moldawische Politiker betrachteten den Aufenthalt der russischen Truppen in der Region als "Okkupation" und forderten wiederholt deren Abzug. Moskau und Tiraspol lehnten diese Forderung ab. Transnistrien bat Russland mehrmals um Anerkennung, allerdings ohne Erfolg. Dennoch leistet Russland der selbsterklärten Republik wirtschaftliche Hilfe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rompuy: Putin sieht Donbass als Teil der Ukraine und will kein neues Transnistrien
    Transnistrien dementiert: Keine Kriegsvorbereitungen gegen Ukraine
    Transnistrien: Ukraine behindert Versorgung russischer Friedenssoldaten
    Ukraine hebt Graben entlang Grenze zu Transnistrien aus
    Tags:
    Klaus Johannis, Petro Poroschenko, Rumänien, Moldawien, Transnistrien, Russland, Ukraine