SNA Radio
    Der amerikanische Politologe Zbigniew Bzrezinski

    Früherer US-Sicherheitsberater Brzezinski: Obama sollte Russland nicht demütigen

    © Flickr/ CSIS | Center for Strategic & International Studies
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 34116

    Laut Zbigniew Bzrezinski, einem namhaften Ideologen der US-Außenpolitik, sollten die USA bei der Suche nach Wegen der Beilegung der politischen Krise in der Ukraine die Interessen Russlands berücksichtigen.

    Statt über Sanktionen zu reden und die Politik Russlands gegenüber der Ukraine zu verurteilen, sollte US-Präsident Barack Obama eine „für beide Seiten umfassende und annehmbare“ Lösung vorbringen, sagte der Ex-Sicherheitsberater des einstigen US-Präsidenten Jimmy Carter in einem Interview für „The Times“.

    Solange die Möglichkeit einer realen Feuereinstellung in der Ukraine bestehe, sollte sich Washington vor einer russlandfeindlichen Rhetorik zurückhalten und versuchen, „eine Regelungsform auszuarbeiten, bei der gewisse Interessen der USA und die Interessen Russlands miteinander übereinstimmen“, so Brzezinski. Ihm zufolge würde sich die Ukraine dank dieser Formel in Richtung der Europäischen Union fortbewegen, während Russland von der Nato Garantien dafür bekommen könnte, dass die Allianz die Aufnahme Kiews nicht erwägen wird.

    „Wir (die USA – Red.) müssen Putin recht sanft, ohne demonstrative Demütigung deutlich machen, dass wir in dem Fall, sollte er militärische Aktivitäten betreiben, keine andere Wahl – weder eine politische noch irgendein andere – haben würden, außer den Ukrainern Waffen zur Verfügung zu stellen“, so Brzezinski.

    US-Politiker hatten zuvor wiederholt behauptet, dass Russland eine der Konfliktseiten in der Ukraine sei und dort „militärische Aktivitäten“ betreibe. Laut dem russischen Außenministerium haben die Urheber „der Erfindungen über eine angebliche militärische Einmischung Russlands in die Ereignisse im Donbass“ bis jetzt keinen beredten Beweis dafür liefern können.

    Das Außenamt hat hervorgehoben, dass Moskau entsprechend dem Memorandum von Budapest seiner Verpflichtung, von der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Integrität oder die politische Unabhängigkeit der Ukraine Abstand zu nehmen, vollständig nachkommt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)

    Zum Thema:

    EU-Kommissar Oettinger zu Gasstreit Ukraine-Russland: Weitere Gesprächsrunde erforderlich
    Ukraine, Russland und OSZE verhandeln in kommender Woche weiter zu Donbass – DVR
    Lawrow: Moskau zu multilateralem Dialog mit Ukraine, USA und EU bereit
    Russlands Truppen an Grenze zur Ukraine? USA veröffentlichen Aufnahmen
    Tags:
    Sanktionen, EU, Wladimir Putin, Jimmy Carter, Zbigniew Bzrezinski, USA, Russland, Ukraine