14:48 23 September 2017
SNA Radio
    USA

    Experte: Grund für US-Aggressivität gegen Russland ist Moskaus souveräne Politik

    © Sputnik/ Igor Mikhalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 56782077

    Die Ursache für die aggressive Haltung Washingtons gegenüber Moskau ist laut dem Politologen Paul Craig Roberts, Ex-Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, auf den souveränen Kurs der russischen Politik und die Weigerung Russlands zurückzuführen, sich der globalen US-Herrschaft zu unterwerfen.

    Während Washington auf die Nahost-Politik konzentriert war, hat Russland seine Macht wieder hergestellt und dann die Pläne der USA in Syrien und im Iran behindert und sich zu einem Gegengewicht zur US-Dominanz entwickelt, so Roberts.

    Nach seiner Ansicht lassen sich die derzeitigen Spannungen zwischen Moskau und Washington, die durch die aggressive Haltung der USA gegenüber Russland verursacht wurden, mit der so genannten Doktrin von Wolfowitz erklären. (Paul Dundes Wolfowitz ist einer der Architekten der US-Außenpolitik nach dem kalten Krieg und ehemaliger Vizeverteidigungsminister der USA – Red.)

    „Unsere erstrangige Aufgabe besteht darin, das Aufkommen eines neuen Rivalen zu verhindern, der eine Bedrohung der bestehenden Ordnung darstellen würde, wie es früher die UdSSR war. Dies ist ein dominierender Aspekt, der neue Strategien der regionalen Verteidigung bedingt, und unsere Motive sind es, in der Region keine Herrschaft einer (gegenüber den Interessen der USA)  feindlichen Kraft zuzulassen, deren Ressourcen (…)  für die Aufrechterhaltung des Status einer globalen Staatsmacht ausreichen können“, schreibt Roberts in Bezug auf die außenpolitische Doktrin der USA.

    Ihm zufolge schafft die Außenpolitik Russlands, darunter im Nahen Osten, ein Hindernis für die Lösung der „erstrangigen Aufgabe“ Washingtons. Der Hauptgrund für die aggressive Haltung der USA gegenüber Moskau liege darin, dass Russland einen souveränen politischen Kurs betreibe und sich der globalen Herrschaft der USA nicht unterweifen wolle, heißt es.

    Zu dem Bündnis von Russland und China als einem einzigartigen Allianz-Modell — einer gewissen „symbiotischen Kooperation“ – äußert der US-Politologe, dass die USA doch noch „tektonische Verschiebungen“ im System der politischen Weltordnung erkannt haben und auf die Allianz zweier Staaten aufmerksam geworden sind, die der Agenda Washingtons nicht unterworfen seien.

    „Wie ich denke, glauben die USA, Russland und China destabilisieren zu können — unter anderem durch das Konzipieren ‚bunter Revolutionen‘ in Armenien, Kirgistan und Usbekistan. Das überhebliche Washington, das sich entschieden zum Kampf gegen die sich entwickelnden Zentren der Stärke rüstet, ist sich seines Erfolges sicher. Schließlich ist die Geschichte selbst Amerika gut gesinnt“, schreibt der Experte ironisch.

    Zum Thema:

    Kerry: USA wollen kein Spiel auf Leben und Tod mit Russland
    Stratfor prognostiziert Stabilität in USA und Zerfall von EU und Russland
    Kerry: USA erwägen weitere Sanktionen gegen Russland
    Sicherheitsstrategie: USA wollen „Aggression“ Russlands stoppen
    Tags:
    Paul Craig Roberts, Iran, Syrien, China, USA, Russland, Moskau
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren