16:53 18 November 2019
SNA Radio
    Jagdflugzeug  MiG-29

    USA befürchten stärkere Präsenz Russlands in Zentralamerika – „Business Insider“

    © Sputnik / Anton Denisov
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1244
    Abonnieren

    Russland stellt seinen Einfluss in Zentralamerika, insbesondere in Nicaragua, ganz nah an den Grenzen zur USA, wieder her. Dies ruft laut US-amerikanischen Medienberichten die große Besorgnis Washingtons hervor.

    Russland und Nicaragua wollen einen Vertrag über die Lieferung von Jagdflugzeugen, vermutlich Maschinen vom Typ MiG-29, schließen. Die nicaraguanischen Behörden wollen die Flugzeuge zur Bekämpfung des Drogenverkehrs einsetzen.

    Laut dem Nachrichtenportal „Business Insider“ befürchten die USA, dass Russland dieses Abkommen zum Ausbau seiner Präsenz in der amerikanischen Region nutzen könnte – als Antwort darauf, dass sich der Westen aus der Sicht Moskaus in die Angelegenheiten der Ukraine und der Baltischen Staaten einmischt.

    Russland und die USA sind die größten Waffenexporteure weltweit. Die USA liefern Waffen und Kampftechnik üblicherweise in Länder Amerikas und Europas, während Russland solche Lieferungen nach Afrika und Zentralasien schickt. Ein Abkommen zwischen Moskau und Managua könnte dieses Gleichgewicht stören, so „Business Insider“.

    Laut dem Nachrichtenportal „McClatchy“ wird Moskau „wegen der US-Präsenz in an Russland angrenzenden Ländern möglicherwiese das Gleiche in unserer (amerikanischen – d. Red.) Region versuchen“.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow reist am Mittwoch nach Nicaragua, um Verhandlungen mit Staatspräsident Daniel Ortega zu führen. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat im Februar Nicaragua besucht. Im Juni vorigen Jahres hatte der russische Präsident Wladimir Putin Nicaragua einen Besuch abgestattet, so „McClatchy“.

    Die USA sind laut „Business Insider“ der Meinung, dass Russland die Partnerbeziehungen mit Nicaragua, Kuba und Venezuela zur Schwächung des Einflusses Washingtons in der westlichen Hemisphäre nutzen könnte. Diese Länder gehörten zu der Gruppe, die gegen die UN-Resolution zur Krim gestimmt habe, heißt es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Beitrag zum Nicaragua-Kanal - „Die USA sind nicht begeistert“
    Schoigu ist zu Staatsbesuch in Nicaragua angekommen
    Abstecher zu Ortega: Putin besucht als erster russischer Staatschef Nicaragua
    Keine russische Militärbasis in Nicaragua - Botschafter
    Tags:
    Waffen, Sergej Lawrow, Sergej Schoigu, USA, Russland, Ukraine, Baltikum, Zentralamerika, Afrika, Nicaragua