04:43 22 November 2019
SNA Radio
    Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi

    Ägyptischer Präsident: Arabische Welt muss jedem Versuch der Einmischung widerstehen

    © AP Photo / Maya Alleruzzo
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 508
    Abonnieren

    Die arabischen Staaten sind Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi zufolge mit einer beispiellosen Bedrohung konfrontiert und müssen sich gemeinsam gegen eine äußere Einmischung in ihre Angelegenheiten wehren.

    Wie al-Sisi bei einem Gipfel der Arabischen Liga am Samstag sagte, steht die arabische Welt dieser Tage vor „präzedenzlosen Herausforderungen, die ihr Bestehen selbst gefährden“.

    Die Staatschefs der Arabischen Liga sind im ägyptischen Scharm El-Scheich zu einem zweitägigen Treffen zusammengekommen. Neben dem Jemen, wo die Allianz um Saudi-Arabien seit Donnerstag Luftangriffe gegen Stellungen der Huthi-Rebellen fliegt, steht auch die Gründung einer multinationalen arabischen Eingreiftruppe auf der Agenda.

    „Es gibt äußere Kräfte, die sich in die Angelegenheiten der Region einmischen, um Krisen auszulösen, und wir müssen uns gemeinsam gegen die Versuche wehren, sich in die Angelegenheiten der arabischen Staaten einzumischen“, so der ägyptische Staatschef. Er begrüße das Projekt der Arabischen Liga zur Bildung einer gemeinsamen Eingreiftruppe.

    Auf die Ereignisse im Jemen eingehend, sagte al-Sisi: „Es bedurfte eines entschlossenen Vorgehens der arabischen Nation, woran neben dem Golfkooperationsrat auch Ägypten teilnimmt, um die Einheit und Integrität des Jemen aufrechtzuerhalten.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Saudischer Militäreinsatz wird Jemen nicht beruhigen
    Jemen: Rebellen erobern geheime Anti-Terror-Pläne der USA
    Iran ist gegen jegliche fremde Einmischung in Jemen
    Huthi-Miliz will Jemen ohne Hilfe aus dem Iran verteidigen
    Tags:
    Abdel Fattah al-Sisi, Jemen, Saudi-Arabien, Sharm el-Sheikh, Ägypten