18:40 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Transportbehälter für verbrauchten Kernbrennstoff

    Minister: Russland wird iranischen Atommüll nur von seinen Reaktoren entsorgen

    © Sputnik / Alexandr Kondratuk
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    0 710
    Abonnieren

    Das staatliche russische Atomunternehmen Rosatom ist bereit, Kernbrennstoff an alle im Iran unter Russlands Beteiligung gebauten Reaktoren zu liefern und die abgebrannten Kernstäbe zu entsorgen, so Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow am Donnerstag nach Abschluss der Verhandlungen zwischen der Sechsergruppe und dem Iran in Lausanne.

    „Die ersten und dabei recht erfolgreichen Erfahrungen auf diesem Gebiet gibt es schon – das ist der erste Reaktorblock des Atomkraftwerks Bushehr. Wir rechnen damit, dass die Zusammenarbeit auf diesem Gebiet gemäß den im November vergangenen Jahres erzielen Vereinbarungen fortgesetzt wird, so dass wir uns nicht auf Bushehr allein beschränken werden.“

    „Wir sind bereit, die abgebrannten Kernstäbe von allen Reaktoren, die von Russland gebaut worden sind und in Zukunft gebaut werden können, im Laufe der gesamten Lebensdauer aller Reaktoren zurück nach Russland zu entsorgen“, betonte der Diplomat.

    „Was die Entsorgung von den Reaktoranlagen anbelangt, die nicht zu russischen Projekten gehören, so ist dies eine äußerst komplizierte Frage, und wir sind nicht bereit, diese zu behandeln.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Minister: Moskau mit Ergebnissen der Atomgespräche in Lausanne zufrieden
    Iranischer Schwerwasserreaktor in Arak soll umgebaut werden
    Russlands Minister zu iranischem Atomprogramm: Ergebnis erreichbar
    Netanjahu warnt vor iranischer Atombombe bei Erfolg von Lausanne-Gesprächen
    Kerry: Bin mir des Erfolgs eines Atom-Deals mit Iran nicht sicher
    Tags:
    Atomenergie, Bushehr-AKW, Rosatom, Sergej Rjabkow, Russland, Iran