Widgets Magazine
10:17 23 Oktober 2019
SNA Radio
    Truppenparade „Dragoon Ride“ durch Osteuropa

    „Partei des Krieges“ hat in USA kaum Opposition - Experte

    © AP Photo / Oksana Dzadan
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2862
    Abonnieren

    Die Umsetzung der Minsker Abkommen kann dem Krieg im Donbass ein Ende setzen und die Konfrontation zwischen Moskau und Washington mildern, was nach Ansicht des US-Politologen Stephen Cohen für die „Partei des Krieges“ in Amerika nicht akzeptabel wäre.

    Eine US-Panzerkolonne rollt durch Osteuropa, die Nato hält ein Militärmanöver in Georgien ab, US-Militärinstrukteure werden in die Ukraine entsandt, Top-Politiker des Westens boykottieren die Siegesfeier in Moskau – all das seien Elemente der gegen Russland gerichteten US-Politik, so der Experte.

    Manöver des US-Konvois Dragoon Ride
    © AP Photo / Mindaugas Kulbis
    Hinzu komme, dass das Repräsentantenhaus des US-Kongresses letzten Montag eine Resolution gebilligt habe, die Präsident Barack Obama zu Waffenlieferungen an Kiew auffordere.

    „Warum ist das gerade jetzt geschehen? Die Antwort ist: Die Minsker Abkommen können dem Krieg im Donbass ein Ende setzen und die Konfrontation zwischen Moskau und Washington mildern, was für die ‚Partei des Krieges‘ in Amerika nicht akzeptabel wäre“, betont Cohen.

    Er vergleicht die jetzige US-Kampagne zur Aufrüstung der Ukraine und die Militäroperation im Irak: Auffallend sei das Ausbleiben einer öffentlichen Opposition.

    „Im Fall mit dem Irak gab es die Opposition überall – in allen Medien, im Kongress, es gab eine große Menge von Gegnern der Politik von George W. Bush. Mich wundert das, was wir jetzt haben. Nur 48 Abgeordnete stimmten gegen die Resolution über die Waffenlieferungen. Zuvor hatte es bei ähnlichen Abstimmungen gerade noch ein knappes Dutzend gegeben. Es ist erstaunlich, wie klein die ‚Partei des Friedens‘ in den US-Eliten ist.“

    „Die große Weisheit des Kremls besteht darin, dass er den Bemühungen Washingtons standhält, Russland in einen großen Krieg in der Ukraine einbeziehen zu lassen“, betont der Russland-Experte und Princeton-Professor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Konvoi „Dragoon Ride“ rollt durch Osteuropa
    Prag: Ständige Präsenz von US-Militärs in Tschechien nicht geplant
    NATO und EU sollen Länder der Ostpartnerschaft „vor russischem Druck“ befreien helfen
    Ein Jahr nach Krim-Krise: Nato ist weder Freund noch Feind
    Tags:
    Resolution, Waffenlieferungen, Minsker Abkommen, NATO, Stephen Cohen, Barack Obama, Irak, Kiew, Georgien, Donbass, Washington, Moskau