05:46 29 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 21917
    Abonnieren

    Frankreich, Deutschland und Polen sind besorgt über den Ausstieg Russlands aus der Gemischten Konsultativgruppe für den KSE-Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa. Darauf wiesen die Außenminister des sogenannten Weimarer Dreiecks am Freitag im polnischen Wroclaw (Breslau) hin.

    „Das ist ein weiteres besorgniserregendes Signal aus Moskau, das nicht für die Wiederherstellung von Vertrauen und Sicherheit auf unserem Kontinent förderlich ist, sondern die Architektur der Sicherheit in Europa noch mehr unterhöhlt“, hieß es in einem gemeinsamen Kommuniqué von Laurent Fabius, Frank-Walter Steinmeier und Grzegorz Schetyna.

    Russland hatte seine Teilnahme an Sitzungen der Gemischten Konsultativgruppe für den KSE-Vertrag zum 11. März eingestellt. Somit werde der von Moskau 2007 bekannt gegebene teilweise Ausstieg aus diesem Vertrag vollständig, wie das Außenamt in Moskau am 10. März mitteilte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Minister: Russland aus KSE-Vertrag de facto ausgestiegen, de jure noch nicht
    US-Truppen im Baltikum: Moskau kündigt KSE-Vertrag
    Russland setzt KSE-Vertrag über konventionelle Rüstungen in Europa komplett aus
    Lawrow: KSE-Vertrag ist „tot“ – Russland kehrt nicht zu ihm zurück
    Tags:
    Frank-Walter Steinmeier, Laurent Fabius, Grzegorz Schetyna, Deutschland, Frankreich, Russland, Polen