11:44 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Houthi-Rebellen in Jemen

    Lawrow besorgt über Lage in Jemen – „Neuer Riss im Islam“

    © REUTERS / Khaled Abdullah
    Politik
    Zum Kurzlink
    Militäroperation in Jemen (72)
    0 774
    Abonnieren

    Die Lage in Jemen ruft äußerste Besorgnis hervor, weil der neue Riss im Islam – zwischen den Schiiten und Sunniten – immer breiter wird. Das erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Montag in einem Interview für die staatliche Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya.

    „Derzeit dreht sich die gesamte Geopolitik im Golfraum um diese Konfrontation.“ Dabei erinnerte Lawrow daran, dass Russland zu Beginn des „arabischen Frühlings“ vor dem Herangehen gewarnt hatte, das die Sunniten und Schiiten gegenüberstellt. „Damals warfen einige Länder der Region uns vor, dass Moskau mit dieser Fragestellung den Konflikt nur weiter schürt.“

    Situation in Jemen
    © REUTERS / Mohamed al-Sayaghi
    „Aber jetzt liegt es klar auf der Hand, dass die Entwicklung extrem gefährlich ist. Sie ist sogar gefährlicher, als Versuche, den Islam und das Christentum gegenüberzustellen.“ Wenn es innerhalb des Islam explodiere, dann mit einer schrecklichen Wucht. In diesem Zusammenhang sprach sich der russische Chefdiplomat für die Wiederaufnahme eines Dialogs innerhalb der muslimischen Welt aus. Es komme darauf an, die Situation zu beruhigen, sagte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Militäroperation in Jemen (72)

    Zum Thema:

    Jemen: Huthi-Milizen fordern Stopp der Luftangriffe und Friedensgespräche
    Moskau evakuiert Russen und Ausländer mit Zivilmaschinen aus Jemen
    Experten warnen Saudi-Arabien vor Bodenoffensive im Jemen
    Fremde Soldaten im Jemen entppupen sich als Evakuierungskräfte für chinesische Bürger
    Tags:
    Christentum, Islam, Sergej Lawrow, Russland, Jemen