23:18 11 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation im Donbass (April 2015) (52)
    16126
    Abonnieren

    Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat die ukrainische Regierungsarmee für die Wiederaufnahme der Gefechte vom 11. April verantwortlich gemacht. Nach Angaben der OSZE-Beobachter waren die neuen Kämpfe im Raum Schirokino im Süden des Gebiets Donezk vom ukrainischen Militär provoziert worden.

    Nach drei Tagen Waffenruhe haben die Mitarbeiter der Special Monitoring Mission (SMM) der OSZE am Abend des 11. April im Raum Berdjanskoje Panzerschüsse Richtung Schirokino registriert, teilte die OSZE in ihrem neuen Bericht mit. Nach Angaben der Beobachter wurden Schirokino und Umgebung „von einem von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebiet aus beschossen“ worden. Etwa 15 Minuten nach dem Panzerbeschuss sei es zu einem Feuerduell zwischen Berdjanskoje und Schirokino gekommen, das rund drei Stunden gedauert habe.

    Schirokino liegt auf dem Territorium der von Kiew abtrünnigen Volksrepublik Donezk. Berdjanskoje wird vom ukrainischen Militär kontrolliert. Zuvor war bekannt worden, dass OSZE-Beobachter und Journalisten im Raum Schirokino unter Beschuss geraten waren.

    Themen:
    Situation im Donbass (April 2015) (52)

    Zum Thema:

    OSZE: Intensive Kämpfe im Raum Donezk
    OSZE: Ukrainische Armee nimmt Ort Schirokino unter Mörserbeschuss
    OSZE wirft ukrainischem Militär anhaltende Behinderung der Beobachter vor
    Ukraine: OSZE berichtet von gegenseitigen Panzer-Angriffen bei Mariupol
    Tags:
    Special Monitoring Mission (SMM), OSZE, Schirokino, Ukraine