SNA Radio
    Luftabwehr-Raketensystemen S-300

    Russland wird Schlüsselspieler in Nahost - Zeitung

    © AP Photo / File
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 844
    Abonnieren

    Mit der Aufhebung des Verbots für die Lieferung von Luftabwehr-Raketensystemen S-300 an den Iran zeigt Russland seine Bereitschaft, ins Zentrum des geopolitischen Spiels im Nahen Osten zurückzukehren, wie Camille Grand, Direktor der Stiftung für strategische Studien, der französischen Zeitung „Libération“ sagte.

    Dabei betont der Politologe, dass Russlands Entscheidung in Bezug auf den Iran eher politisch als militärisch sei.

    „Russland zeigt, dass es damit rechnet, durch die Rückkehr des Iran in die internationale Arena und durch die Aufhebung der Sanktionen (gegen den Iran – Red.) zum Hauptempfänger des sowohl politischen als auch wirtschaftlichen Vorteils zu werden. Für Moskau ist das aber auch ein Weg, ins Zentrum des nahöstlichen politischen Spiels zurückzukehren“, äußerte der Politologe.

    Grand zufolge stellt das sich abzeichnende Dreieck Damaskus-Teheran-Moskau eine Art Message für die Golfstaaten und die USA dar.

    „Russland will erneut der Schlüsselspieler in der nahöstlichen Arena werden. Es wird zum Hauptbeschützer der Länder der Region, die den westlichen Ländern nicht nahestehen“, sagt Grand.

    Die Ambitionen Moskaus würden sich darauf jedoch nicht beschränken, wovon der erfolgreiche Kairo-Besuch von Wladimir Putin zeuge, schlussfolgert Grand.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Luftabwehrübung in Südrussland: S-300-Raketen im Einsatz
    Putin erlaubt Lieferung der S-300-Raketensysteme an Iran
    Grünes Licht für S-300-Raketen – Iranische Experten loben Putins Entscheidung
    Nach S-300-Freigabe an Iran: Putin beschwichtigt Netanjahu
    Tags:
    Sanktionen, Wladimir Putin, Camille Grand, USA, Russland, Nahosten, Iran