00:30 16 August 2018
SNA Radio
    The presidential candidate for the Democratic Left Alliance, Magdalena Ogorek

    Polnische Präsidentenkandidatin Ogorek fordert Aufhebung der Russland-Sanktionen

    © AP Photo / Alik Keplicz-FILE
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    0 24510

    Die von polnischen Bund der Demokratischen Linken (SLD) nominierte Präsidentenkandidatin Magdalena Ogorek hat eine Aufhebung der gegen Russland verhängten Sanktionen gefordert. „Diese Sanktionen sind nicht wirksam“, betonte die 36-jährige Politikerin in einem Interview für „Financial Times“ (Samstag).

    „Die Ost-Politik Polens ist falsch. Polen kann (in Bezug auf den Ukraine-Konflikt) kaum etwas unternehmen. Als Präsidentin würde ich ausgewogene Verhältnisse mit Russland vorschlagen. Wir müssen viel tun, um die Beziehungen zu normalisieren“, sagte Ogorek.

    Der Kandidatin zufolge bedeutet Polen für die Ukraine im Grunde genommen nichts. Als Beispiel führte Ogorek die Annahme eines Gesetzentwurfs durch die Werchowna Rada in Kiew, der die Ukrainische Aufständische Armee (UPA) und die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) als Freiheitskämpfer anerkennt. Warschau geht davon aus, dass diese beiden Organisationen für den Tod von rund 100.000 Polen während des Zweiten Weltkrieges verantwortlich sind.

    „Meine Meinung wird von immer mehr Polen unterstützt, die über wachsende Spannungen in der Region besorgt sind“, sagte die Politikerin. Sie sprach sich gegen eine Teilnahme polnischer Militärs an einer möglichen Friedensmission in der Ukraine aus.

    Die Präsidentenwahl in Polen findet im kommenden Mai statt.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Polen verliert durch Russlands Importstopp mehr als eine Milliarde US-Dollar
    Putin: Russland muss sich Sanktionen zu Nutze machen
    Putin: Dank Sanktionen räumte Russland seinen nach dem WTO-Beitritt besetzten Markt
    Soros: „Ohne Merkel gäbe es keine Russland-Sanktionen“
    Tags:
    Präsidentenwahl in Polen (2015), Magdalena Ogorek, Russland, Ukraine, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren