SNA Radio
    Ukrainische Armee

    Kiew und Nato gründen Stiftung zur Reformierung der ukrainischen Armee

    © AP Photo / Efrem Lukatsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 869

    Die Ukraine und die Nato werden am Freitag ein Memorandum zur Gründung einer Treuhandstiftung zur Reformierung des Verwaltungs- und Kommunikationssystems der Streitkräfte der Ukraine unterzeichnen, wie die ukrainische Mission bei der Nato mitgeteilt hat.

    Im vergangenen Jahr hatte die Nato beschlossen, vier Treuhandstiftungen zu gründen, die der Ukraine 15 Millionen Euro zur Finanzierung der Sicherheitsreformen bereitstellen sollen. Die vier Treuhandstiftungen werden sich jeweils mit Fragen der Logistik, Kommunikation, Cyber-Kriminalität und sozialen Rehabilitierung von Verwundeten befassen.

    „Am Freitag, dem 24. April, wird die Unterzeichnung eines Memorandums zwischen der Regierung der Ukraine und der Nato-Agentur für Kommunikation und Information im Nato-Hauptquartier stattfinden. Das Memorandum ist notwendig für die praktische Umsetzung der Nato-Treuhandstiftung zur Reformierung des Verwaltungs- und Kommunikationssystems in den Streitkräften der Ukraine“, zitiert die ukrainische Nachrichtenagentur „Ukrinform“ einen Vertreter der Mission.

    Das Dokument soll von dem Chef der ukrainischen Mission bei der Nato, Igor Dolgow, und dem Generalmanager der Nato-Agentur für Kommunikation und Information, Koen Gijsbers, unterzeichnet werden.

    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte am 7. Februar bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko im Rahmen der Sicherheitskonferenz in München eine Unterstützung der Ukraine seitens der Nato angekündigt.

    Zum Thema:

    Poroschenko: Ukrainische Armee stark wie noch nie zuvor
    US-Militär: Ausbildungsprogramm für ukrainische Armee aufgeschoben
    USA können ukrainische Armee mit Transportmitteln aus Afghanistan modernisieren
    Nato übernimmt Ausbildung von Unteroffizieren für ukrainische Armee
    Tags:
    NATO, Petro Poroschenko, Igor Dolgow, Koen Gijsbers, Jens Stoltenberg, Kiew, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren