10:53 18 Juli 2018
SNA Radio
    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

    Juncker: Keine Sicherheitsarchitektur in Europa ohne Russland

    © East News / Ye Pingfan
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 374

    Europa braucht Russland auf vielen Gebieten, unter anderem zur Bewahrung des Sicherheitssystems, wie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag erklärt hat.

    Die europäische Sicherheitsarchitektur existiere nicht ohne Russland, Europa brauche Russland in sehr vielen Bereichen, sagte Juncker in seiner Festrede in Wien anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Europäischen Forums Alpbach.

    Bei der Festveranstaltung zum 70-jährigen Bestehen des Europäischen Forums Alpbach waren Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer, Außenminister Sebastian Kurz sowie andere Minister und prominente Persönlichkeiten Österreichs anwesend.

    In seiner Rede sagte Juncker, die Ukraine-Krise erinnere die Europäer daran, dass Europa als Friedensprojekt seine Ressource noch nicht erschöpft habe.

    Gleichzeitig schloss Juncker einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone aus, denn Europa braucht nach seinen Worten keine kleinere, sondern eine größere Integration.

    Juncker bezeichnete die Gründung einer Energieunion und eine einheitliche Regelung im Bereich der Elektronik als wichtige Richtungen der weiteren europäischen Integration.

    Das Europäische Forum Alpbach findet seit 1945 alljährlich im August im Tiroler Bergdorf Alpbach statt. Es vereint internationale Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik, die in Alpbach zusammenkommen, um aktuelle Fragen der Zeit zu besprechen und Lösungsansätze zu finden.

    Zum Thema:

    Merkel: Sicherheit in Europa mit und nicht gegen Russland
    USA und EU müssen entscheiden: Sicherheit mit oder ohne Russland - Lawrow
    Steinmeier: Wirtschaftlich schwaches Russland gefährdet Europas Sicherheit
    Merkel: Sicherheit in Europa gemeinsam mit Russland
    Tags:
    EU, Jean-Claude Juncker, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren