Widgets Magazine
11:02 21 August 2019
SNA Radio
    Argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner beim Treffen mit Wladimir Putin in Moskau

    Argentinische Präsidentin: Russland als Bedrohung zu betrachten ist absurd

    © Sputnik / Evgeny Biyatov
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1328

    Russland ist ein untrennbarer Akteur auf dem internationalen politischen Parkett. Es ist absurd, Moskau als eine Bedrohung für die globale Sicherheit zu betrachten, wie die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner sagte.

    „Heute sollte man eher diejenigen fürchten, die versuchen durch andere zu erschrecken“, äußerte die Präsidentin in einem Interview mit dem russischen TV-Sender RT.

    Nach ihren Worten bleiben viele nach wie vor „in der Falle einer binären Logik, bei der man ständig einen Feind beziehungsweise einen Gegner haben muss, um zu existieren oder die Möglichkeit zum Dominieren zu haben“.

    „Aus meiner Sicht ist Russland ein Akteur globalen Ausmaßes, ein guter und unentbehrlicher Akteur“, betonte sie. „Ich begreife nicht, warum wir mit ihm keine Beziehungen haben können.“

    Gerade deshalb „unterzeichneten wir heute mit Präsident Putin eine Deklaration zur Unterstützung von Dialog, Politik, Diplomatie, Multipolarität und der Uno als einzig mögliche Lösung, Konflikte einzustellen und grundsätzlich zu lösen“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin und de Kirchner schließen strategische Partnerschaft ab
    Russland und Argentinien vereinbaren Kooperation in Atomindustrie
    Gazprom verhandelt über Erschließung von Gasfeldern in Argentinien
    Putin in Argentinien eingetroffen
    Tags:
    Bedrohung, Wladimir Putin, Cristina Fernández de Kirchner, Russland, Argentinien