Widgets Magazine
10:20 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Hubschrauberträger des Typs Mistral

    Mistral-Streit: Moskau würdigt Hollandes Vorschlag einer Geldrückerstattung

    © AP Photo / David Vincent
    Politik
    Zum Kurzlink
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)
    0 1818
    Abonnieren

    Moskau weiß den Vorschlag des französischen Präsidenten Francois Hollande, das Geld für die vereinbarte Lieferung der Hubschrauberträger der Mistral-Klasse an Russland zurückzugeben, hoch zu schätzen, verlautete am Freitag aus russischen Diplomatenkreisen.

    „Für uns ist das eine sehr wertvolle Erklärung“, hieß es in Bezug auf die Äußerung Hollande vom Vortag.

    Dies würde es Frankreich ermöglichen, sein Gesicht zu wahren, indem es die für ein Schiff geleistete Anzahlung zurückerstattet.

    Am Vortag hatte Hollande in Paris geäußert, er halte es für normal, wenn sein  Land das Geld für die nichterfolgte Lieferung zurückerstattet. Zuvor hatte er geäußert, Paris suche nach Wegen aus der entstandenen Situation, und  verknüpfte die Auslieferung der Hubschrauberträger mit der Lösung der Ukraine-Krise.

    Russland hatte 2011 in Frankreich zwei Hubschrauberträger Mistral im Gesamtwert von 1,2 Milliarden Euro bestellt. Die USA stemmen sich gegen den Deal. Das erste Kriegsschiff, die „Wladiwostok“, hätte am 14. November an die russische Kriegsmarine übergeben werden sollen. Der Termin wurde unter dem Vorwand des Ukraine-Konflikts abgesagt. Ende November ließ Hollande die Auslieferung wegen der Ukraine-Krise bis auf weiteres aussetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)

    Zum Thema:

    Streit um Mistral-Deal: „US-Haltung schadet der französischen Wirtschaft“
    Hubschrauberträger Mistral: Gebaut für russische Bedingungen
    Mistral-Streit: Paris sucht mit Moskau nach Lösung - Hollande
    Brüssel dementiert Übergabe der Mistral-Schiffe an EU statt an Russland
    Tags:
    Mistral, François Hollande, USA, Frankreich, Russland, Ukraine