01:52 26 April 2019
SNA Radio
    Uran-235

    Russlands Außenministerium: Abrüstungsgespräch ohne Doppelstandards

    © Flickr/ National Nuclear Security Administration
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 293

    Russland ist bereit zu einem ernsthaften Gespräch über atomare Abrüstung, falls es ohne Doppelstandards geführt wird, wie Michail Uljanow, Direktor der Abteilung des russischen Außenministeriums für Nichtverbreitung und Kontrolle über Waffen, erklärt hat.

    „Russland hält an einem Kurs auf atomare Abrüstung fest. Die konsequente Einhaltung des russisch-amerikanischen Vertrages zur Verringerung der strategischen Waffen ist eine hervorragende Bestätigung dafür“, äußerte der russische Diplomat in der Übersichtskonferenz zur Einhaltung des Atomwaffensperrvertrages in New York.

    Die vorrangige Aufgabe besteht nach seinen Worten darin, „zum Februar 2018 das vom Vertrag vorgesehene Niveau in Bezug auf Träger und Sprengkörper zu erreichen“.

    „Wir sind zum ernsthaftesten Gespräch über die atomare Abrüstung bereit, doch ein solches Gespräch muss eben ernsthaft und ohne Doppelstandards sein“, sagte Uljanow.

    Ihm zufolge würde das Gespräch ergebnisreich sein, wenn sich die Gesprächspartner vom Prinzip der Nichtbeeinträchtigung der Sicherheit anderer leiten ließen.

    „Inzwischen sehen wir eine gerade gegenteilige Tendenz, und das nimmt einen negativen Einfluss auf die Perspektiven der Arbeit zum Thema Abrüstung“, fügte Uljanow hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Russlands Atomwaffenpotenzial auf Minimum reduziert
    USA weisen Vorwurf wegen Verstoß gegen Atomwaffensperrvertrag zurück
    Lawrow zu taktischen US-Atomwaffen in Europa: Verstoß gegen Atomwaffensperrvertrag
    Atomwaffenvertrag: USA gehen auf Konfrontationskurs mit Russland
    Tags:
    Abrüstung, Atomwaffensperrvertrag, Atomwaffen, Doppelstandards, Michail Uljanow, USA, Russland