Widgets Magazine
06:26 19 August 2019
SNA Radio
    Raketentriebwerke RD-180

    Trotz Sanktionen: Pentagon will weiter Raketentriebwerke in Russland kaufen

    © Sputnik / Yuri Streletc
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7414

    Das US-Verteidigungsministerium hat den Senat ersucht, die gegen Russland geltenden Sanktionen zu lockern, die US-amerikanischen Unternehmen den Kauf von Raketentriebwerken RD-180 aus russischer Produktion verbieten.

    Luftwaffen-Chefin Deborah Lee James hatte am Mittwoch bei einer Anhörung im Senatsausschuss für Streitkräfte vorgeschlagen, entsprechende Gesetzesänderungen vorzunehmen, um in Russland die Raketentriebwerke kaufen zu können, die noch vor den Krim-Ereignissen 2014 in Auftrag gegeben worden waren.

    Laut den Pentagon-Juristen geht es offenbar um den Kauf von 18 früher bestellten Triebwerken.

    Der Senator John McCain, der für seine russlandfeindliche  Rhetorik bekannt ist, äußerte Bedenken darüber, ob es im Interesse der USA liege, die Verteidigungsindustrie Russlands trotz dessen Verhaltens zu unterstützen. Darauf erwiderte die Pentagon-Beamtin: „Das ist betrüblich, aber ein garantierter Zugang zum Weltraum ist viel wichtiger.“

    Raketentriebwerke RD-180 werden beim Bau von US-amerikanischen Atlas-Raketen verwendet. Der US-Kongress hatte früher wegen der Ereignisse um die Ukraine ein Kaufverbot für Triebwerke dieses Typs aus russischer Produktion erlassen und 220 Millionen US-Dollar für die Entwicklung ähnlicher Triebwerke in den USA bereitgestellt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Milliardendeal: USA kaufen Raketentriebwerke von Russland
    US-Firma Orbital Sciences kauft russische Raketentriebwerke
    USA uneins über Kaufverbot für russische Raketentriebwerke
    USA planen Importverbot für Raketentriebwerke aus russischer Produktion
    Tags:
    Raketentriebwerk RD-180, Pentagon, Deborah Lee James, John McCain, USA, Russland