22:52 13 November 2019
SNA Radio
    Tragödie in Odessa

    Politiker: Kiews Verzicht auf Ermittlung von Branddrama in Odessa ist Zynismus

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)
    0 1249
    Abonnieren

    Menschenrechte in der Ukraine sind dem politischen Zynismus zum Opfer gefallen, twitterte der russische Außenpolitiker Alexej Puschkow am Samstag.

    Damit kommentierte er die Weigerung der Behörden in Kiew, die Tragödie von Odessa am 2. Mai des vergangenen Jahres zu ermitteln, bei der mehr als 30 Menschen in einem vermutlich vom radikalnationalistischen ukrainischen "Rechten Sektor" angezündeten Gewerkschaftshaus starben.

    „Im Laufe des ganzen vergangenen Jahres hat keine einzige Parlamentsorganisation Kiew zur Last gelegt, das Massaker von Odessa nicht zu ermitteln. Menschenrechte fielen dem politischen Zynismus zum Opfer“, äußerte sich der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus) via Twitter.

    Ein Jahr nach dem Branddrama in der ukrainischen Hafenstadt Odessa ist der grausame Tod von Dutzenden Regierungsgegnern noch immer nicht aufgeklärt. Nach Einschätzung Moskaus will Kiew nicht wirklich ermitteln. Russlands Außenamt hatte am Freitag an die Weltgemeinschaft appelliert, auf die ukrainischen Behörden in diesem Zusammenhang einzuwirken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)

    Zum Thema:

    Tschechischer Diplomat rechtfertigt Menschenverbrennung in Odessa
    „Lauffeuer“: Deutscher Russland-Korrespondent stellt Film über Tragödie in Odessa vor
    Experte wirft Poroschenko Tatenlosigkeit bei Klärung von Odessa-Anschlag vor
    Tragödie von Odessa: Erst getötet, dann verbrannt
    Tags:
    Alexej Puschkow, Kiew, Odessa