07:38 22 August 2017
SNA Radio
    Russischer Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin

    Botschafter: Eurasische Wirtschaftsunion „keine Wiederbelebung von Russischem Reich“

    © Sputnik/ Wladimir Rodionow
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1114517

    Russland ist gegen die Dominanz einer Nation über andere und für die Achtung der Interessen aller Länder, wie der russische Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin, in einem Interview für die Deutschen Wirtschafts Nachrichten erklärt hat.

    Die Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) ist laut dem Botschafter kein Versuch, das „Russische Reich“ wiederzubeleben, wie im Westen oft gern interpretiert werde.

    „Die Union war ursprünglich als leistungsfähige Integrationsgemeinschaft gedacht, die allen modernen Standards entspricht und Bedingungen für ein stabiles Wirtschaftswachstum in den Mitgliedsstaaten und somit die Erhöhung des Wohlstands, eine allseitige Modernisierung und globale Wettbewerbsfähigkeit schafft“, äußerte Grinin.

    Das Volk müsse selbst darüber entscheiden, welche Integration es wählen solle – die europäische oder  die eurasische. Am Beispiel der Ukraine sei deutlich zu sehen, wozu Versuche führen können, die natürlichen wirtschaftlichen und kulturellen Verbindungen mit traditionellen Partnern von außen zu zerstören.

    „Wir sind der felsenfesten Überzeugung, dass diese Modelle nicht miteinander konkurrieren, sondern einander ergänzen sollten“, sagte Grinin.

    Учредительное заседание первого Евразийского экономического конгресса
    © RIA Novosti. Alexander Natruskin
    „Die Eurasische Wirtschaftsunion ist bereit, einen gemeinsamen wirtschaftlichen und humanitären Raum mit der EU zu gründen. Alle notwendigen Voraussetzungen für einen Dialog zwischen unseren Integrationsformaten gibt es, einschließlich einheitlicher Handelsregeln auf der Grundlage der WTO-Normen“, fügte Grinin hinzu.

    In Bezug auf die Folgen der westlichen antirussischen Sanktionen betonte der Diplomat, dass „ihre grundlegende Auswirkung der Vertrauensverlust zwischen den Partnern“ sei.

    „Vor unseren Augen wird all das vernichtet, was unsere Vorgänger im Laufe der vergangenen Jahrzehnte mit so viel Aufwand geschaffen haben“, so Grinin.

    Zum Thema:

    Erster Gipfel Eurasischer Wirtschaftsunion in Moskau eröffnet
    Postsowjetisches Bündnis: Kirgisien tritt Eurasischer Wirtschaftsunion bei
    US-Publizist Сhomsky: Sanktionen begünstigen eurasischen Gegenkurs Moskaus
    Eurasische Wirtschaftsunion: Forderung nach supranationalem Parlament
    Tags:
    WTO, EU, Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), Wladimir Grinin, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren