09:03 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 768
    Abonnieren

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow befürchtet, dass die USA mit der Schaffung der Transpazifischen Partnerschaft in der Asiatisch-Pazifischen Region die universellen Prinzipien der Welthandelsorganisation (WTO) entwerten können.

    „Wenn geschlossene regionale Handels-Integrationsstrukturen aufgebaut werden, — ich meine damit die Transpazifische Partnerschaft, denn die Amerikaner wollen auch die Idee der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft im euroatlantischen Raum vorantreiben — ist zu befürchten, dass die Initiatoren für solche Strukturen gewollt oder ungewollt eine Entwertung der universellen WTO-Prinzipien und die Verlegung des Schwergewichts auf engere Formate bewirken können“, sagte der Minister am Mittwoch im Föderationsrat (Parlamentsoberhaus) im Rahmen einer „Regierungsstunde“.

    „Das ist ein großes konzeptionelles Problem. Wir sind der Meinung, dass wir ebenso wie in Europa über die Harmonisierung der Integrationsprozesse reden müssen“, so Lawrow. Er führte als Beispiel die Idee der Zusammenkopplung von zwei Integrationsvereinigungen – der Europäischen Union und der Eurasischen Wirtschaftsunion — an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot
    Russland: Dritter Glonass-K-Satellit erreicht vorberechnete Umlaufbahn
    US-Navy zeigt Atom-U-Boot-Belieferung per Fracht-Drohne auf Video
    Tags:
    WTO, Sergej Lawrow, USA