07:02 17 Dezember 2017
SNA Radio
    US-Starinvestor George Soros

    Soros warnt vor drittem Weltkrieg

    © AP Photo/ Manuel Balce Ceneta
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 13126

    US-Starinvestor George Soros sieht Risiken eines neuen Weltkriegs. Der Auslöser könnte laut ihm ein Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China sein. Um das zu vermeiden, sollte Washington wirtschaftliche Zugeständnisse an Peking machen.

    Wenn China seine Wirtschaft statt auf den Export auf den Innenmarkt umorientieren würde, würde die Regierung in Peking einen auswärtigen Konflikt benötigen, um die Macht nicht zu verlieren, mutmaßte der Milliardär und Spekulant nach Angaben von Market Watch. „Wenn es zu einem Zusammenstoß zwischen China und dem US-Verbündeten Japan kommen würde, würden wir an der Schwelle eines dritten Weltkrieges landen.“ In diesem Fall könnte China ein politisches und militärisches Bündnis mit Russland eingehen.

    Die USA könnten ein solches Szenario verhindern, wenn sie es zuließen, dass die chinesische Nationalwährung, der Yuan,  in den Währungskorb des Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgenommen wird und damit dem Dollar Konkurrenz macht. Das wäre laut Soros ein „großes Zugeständnis“ an China, das seinerseits bei der Umorientierung seiner Wirtschaft nachgeben müsste. Soros zufolge würde es China und den USA schwerfallen, eine Einigung zu erzielen. „Doch die Alternative wäre sehr unangenehm.“

    Zum Thema:

    Kanadischer Journalist: USA brechen hybriden Krieg gegen China vom Zaun
    Russland und China wollen stärkeres Eurasien: „Das wird die USA nicht begeistern“
    Putin und Xi sprechen über Nutzung von Yuan in gegenseitigem Handel
    Der Mythos vom starken Dollar – warum die US-Wirtschaft in die Krise steuert
    Tags:
    Yuan, IWF, George Soros, Russland, USA, China