10:53 06 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    220201
    Abonnieren

    Der US-Zerstörer DDG 71 „Ross“ ist im Schwarzen Meer eingetroffen. Nach Angaben der US-Marine dient die Präsenz des mit Lenkwaffen bewaffneten Kriegsschiffes „dem Frieden und der Stabilität in der Region“.

    Die DG 71 „Ross“habe am Samstagabend die Meerengen Bosporus und Dardanellen passiert, erfuhr RIA Novosti aus militärisch-diplomatischen Kreisen.

    Zuvor hatte die 6. US-Flotte mitgeteilt, mit der Mission würden die USA ihr Interesse daran zeigen, die Kooperation und das operative Zusammenwirken mit Partnern in der Schwarzmeer-Region unter der Ägide der Nato zu stärken. Die DG 71 „Ross“ hat das elektronisches Warn- und Feuerleitsystem Aegis, Tomahawk-Raketen, Fla- und U-Boot-Abwehrraketen sowie diverse Kanonen an Bord.

    Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise hat die Nato ihre militärischen Aktivitäten an Russlands Grenzen, darunter auch im Schwarzen Meer und in der Ostssee deutlich verstärkt. Im März hielt ein Marineverband des Bündnisses im Schwarzen Meer eine Artillerieübung ab.

    Laut der Montreux-Konvention aus dem Jahr 1936 dürfen Schiffe aus Nichtanrainer-Staaten maximal 21 Tage lang im Schwarzen Meer bleiben. Nach russischen Angaben haben US-Schiffe diese Regel schon mehrmals verletzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Zerstörer „Ross“ am Samstag im Schwarzen Meer erwartet
    Nato beendet Seemanöver im Schwarzen Meer
    Schiffe Chinas und Russlands trainieren im Schwarzen Meer
    Russische Marineübung: Küstenwache zerstört Ziel im Schwarzen Meer
    Tags:
    Schwarzes Meer, US-Zerstörer DDG 71 Ross, NATO, USA, Russland