12:01 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Der LINKE-Abgeordnete Andrej Hunko

    Linke-Abgeordneter: Krim muss als Teil Russlands legitimiert werden

    © Flickr / Niels Holger Schmidt
    Politik
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    310723

    Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Die Linke) hat sich für eine Legitimierung des Krim-Beitritts zu Russland ausgesprochen. Ein neues Referendum auf der Schwarzmeerhalbinsel könnte den Weg zur internationalen Anerkennung freimachen.

    Es müsse ein Weg für eine offizielle Anerkennung der Krim als Teil Russlands gefunden werden, sagte Hunko am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Moskau. Das Mitglied des Deutschen Bundestags und der Parlamentarischen Versammlung des Europarates unterstützte den Vorstoß von US-Senator Dana Rohrabacher, die Krim-Bewohner noch einmal über den Beitritt der Schwarzmeerhalbinsel zu Russland abstimmen zu lassen. Ein neues Referendum unter internationaler Überwachung könnte ihm zufolge den Weg zur internationalen Anerkennung der Krim als russisch freimachen.

    Die Krim war im März vergangenen Jahres wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Schwarzmeerhalbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Nach Behördenangaben stimmten 96,77 Prozent für den Beitritt zu Russland, die Wahlbeteiligung lag bei 83,1 Prozent. Der Anlass für das Referendum war der Februar-Umsturz in der Ukraine, bei dem die Opposition Präsident Viktor Janukowitsch entmachtet und eine von Nationalisten geprägte Regierung gestellt hatte. Die von Russischstämmigen dominierte Krim hat den Umsturz nicht anerkannt.

    Die jüngsten Studien westlicher Meinungsforschungsinstitute auf der Krim zeigen, dass die Einwohner der Halbinsel mit Russland glücklich sind und nicht zurück in die Ukraine wollen. Die Krim hatte seit 1783 zu Russland gehört, bevor der sowjetische Staatschef Nikita Chruschtschow 1954 die Halbinsel symbolisch von der Russischen Sowjetrepublik an die Ukrainische Sowjetrepublik – beide im Bestand der Sowjetunion – „verschenkte“. Nach dem Zerfall der Sowjetunion im Dezember 1991 verblieb die Krim automatisch in der Ukraine.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    Türkischer Politiker: Wahl der Krim-Bewohner achten
    Krim-Frage wird in Deklaration des EU-Partnerschaftsgipfels nicht fehlen
    Altkanzler Schröder: Krim bleibt Teil Russlands
    Trotz Sanktionen: Krim freut sich über Urlauberandrang
    Tags:
    Die LINKE-Partei, Dana Rohrabacher, Nikita Chruschtschow, Viktor Janukowitsch, Andrej Hunko, UdSSR, Krim, Ukraine, Russland