13:43 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk

    Forbes: Ukrainischer Premier bietet den USA sein Land zum „Verkauf“ an

    © Fotobank.ru/Getty Images /
    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)
    1213333
    Abonnieren

    Vor dem Hintergrund des Privatisierungsprozesses in der Ukraine plant der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk einen „Schnell-Verkauf“ staatlicher Vermögenswerte und will, dass US-Unternehmen daran aktiv teilnehmen, wie der Kommentator des Forbes Magazins Kenneth Rapoza schreibt.

    Der ukrainische Premier hatte sich zuvor mit dem Ko-Vorsitzenden der „Freundesgruppe der Ukraine“ im US-Senat, Richard Durbin, getroffen und die US-Partner dazu aufgerufen, die Investitionsmöglichkeiten aktiv zu nutzen, welche die Privatisierungskampagne in der Ukraine, darunter im Energiesektor, bietet.

    Der in der jüngsten Vergangenheit liegende „Euromaidan“ habe das Land dem Einflussbereich Russlands entzogen und in die „zarte Umarmung“ der Europäischen Union und der USA geführt, so Rapoza. Aber die Bevölkerung habe sich nicht um die vom offiziellen Kiew gewonnene Liebe zum Westen zusammengeschlossen. Trotz aller Aufrufe des Westens, mit dem kapitalistischen Europa und nicht mit Russland aktiv zusammenzuarbeiten, dessen Wirtschaft durch staatliche Regulatoren stark beeinflusst werde, sei noch nicht bekannt, inwieweit die Ukraine jetzt für Investoren attraktiv sei, schreibt das Magazin.

    Rapoza unterstreicht, dass das Vertrauen der Bevölkerung zu Jazenjuk und Präsident Pjotr Poroschenko hoffnungslos zurückgegangen ist. „Jazenjuk glaubt, dass der billige Ausverkauf staatlicher Aktiva an Ausländer keine Proteste auslösen wird. Es liegt jedoch auf der Hand, dass es der Ukraine nicht gleichgültig ist, dass ausländische Personen sie kontrollieren – unter der Voraussetzung, dass sie nicht Russisch sprechen“, so Forbes.

    Das ukrainische Kabinett hat bereits früher die Liste staatlicher Eigentumsobjekte bestätigt, die in diesem Jahr zu privatisieren sind. Auf der Liste stehen unter anderem der Staatskonzern „Ukrtorf“, (das staatliche Importunternehmen) „Zentrenergo“ sowie mehrere Wärmekraftwerke und  regionale Energieunternehmen (darunter „Donbassenergo“, „Dneprenergo“, „Zapadenergo“ und „Donezkenergo“). Der Privatisierung unterliegen auch mehrere Erdölbetriebe. Laut Forbes möchte Jazenjuk die Privatisierungsliste auf 1200 Objekte erweitern lassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)

    Zum Thema:

    Ukrainischer Ex-Premier: Mit Tilgungsstopp für Schulden erpresst Kiew Geldgeber
    Ukrainische Schulden: Moskau warnt Kiew vor Moratorium und droht mit Klage
    Russlands Sicherheitsratssekretär: Ukraine wird Agraranhängsel des Westens
    Ukraine baut Mauer an Grenze zu Russland weiter
    Tags:
    Erdöl, Petro Poroschenko, Richard Durbin, Arsseni Jazenjuk, Russland, Kiew, USA, Ukraine