15:56 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Situation in der Ukraine

    Ukrainer misstrauen den Behörden: „Das Land geht einen falschen Weg“ - Umfrage

    © Sputnik / John Trast
    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)
    113211
    Abonnieren

    Die Ukrainer glauben den Behörden in Kiew kaum noch, wollen nicht, dass die Regierung die Chefs der Regionen ernennt und finden, dass das Land insgesamt einen falschen Weg geht, schreibt die ukrainische Ausgabe „Westi“ unter Berufung auf die Ergebnisse einer Umfrage.

    Die Umfrage hatten mehrere ausländische Institute und die ukrainische soziologische Gruppe „Rating“ durchgeführt.

    Die Umfrage fand im März auf Initiative der kanadischen Regierung nur in Gebietsstädten statt, wobei die Städte des Donbass davon ausgenommen wurden, so der Artikel.

    Dem ukrainischen Präsidenten  Pjotr Poroschenko, der seit einem Jahr an der Macht ist, vertraut man nur in drei Städten: Lwow (57 Prozent), Chmelnizki (53 Prozent) und Tschernigow (48 Prozent). In allen übrigen Gebietszentren liegt die Zahl Poroschenkos Befürworter deutlich unter der Zahl der Menschen, die ihm misstrauen.

    Besonders misstrauisch dem Präsidenten gegenüber sind die Bewohner der Südostukraine. Dabei stieg Poroschenkos Vertrauensrating in Städten wie Odessa, Nikolajew, Schitomir und Charkow nicht über 29 Prozent. In Kiew genießt der Präsident das Vertrauen von 47 Prozent der Bürger, während 50 Prozent ihm misstrauen, berichtet die ukrainische Ausgabe.

    Der ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk „hat in keiner einzigen Stadt eine positive Vertrauen-Misstrauen-Bilanz“. Am meisten vertraut man ihm in Lwow (49 Prozent) – am größten ist das Misstrauen in Charkow (79 Prozent), Nikolajew (77 Prozent) und Odessa (75 Prozent). In Kiew misstrauen ihm 61Prozent der Bürger, während 37 Prozent ihm vertrauen.

    "Am schlimmsten ist es jedoch mit dem Vertrauen gegenüber dem Chef des ukrainischen Sicherheits- und Verteidigungsrates Alexander Turtschinow bestellt. Selbst in Städten, die ihn üblicherweise befürworteten, fiel die Tendenz negativ aus. In Kiew vertrauen ihm nur 38 Prozent gegenüber 69 Prozent Misstrauen. Besonders wenig vertraut man Turtschinow in Odessa (10 zu 80 Prozent).

    Übrigens hat Turtschinow auch zwei Anti-Rekorde zu verbuchen: in Odessa und Nikolajew schenken ihm nur ein Prozent der Befragten ihr vollständiges Vertrauen, während 58 Prozent in Nikolajew ihm vollständig misstrauen“, schreibt „Westi“.

    In den meisten Gebietsstädten äußerten die Bürger, dass ihr Land einen falschen Weg geht. Selbst in dem besonders regierungstreuen Lwow finden 51 Prozent der Bürger, dass die Ukraine sich nicht richtig entwickelt. In Kiew sind 47 Prozent der Einwohner dieser Meinung. Besonders pessimistisch gestimmt sind die Bürger in Luzk (75 Prozent), Charkow (72 Prozent) und Nikolajew (73 Prozent).

    Auch die Angaben darüber, welche Sprache im Alltag gesprochen wird, unterscheiden sich von den Offiziellen, berichtet die Ausgabe weiter. In allen Städten des Westens herrscht Ukrainisch vor, doch schon in der Zentralukraine wird Russisch bevorzugt.

    In Kiew bezeichneten sich 32 Prozent der Menschen als russische Muttersprachler, in Tschernigow waren es 41 Prozent.

    Als ukrainische Muttersprachler gaben sich unter 20 bzw. 30 Prozent an. Für zweisprachig halten sich 32 bzw. 51 Prozent der Einwohner der beiden Städte.

    Im Osten liegt die russische Sprache deutlich vorn. Hierbei wurden die Städte Donezk und  Lugansk nicht berücksichtigt. Als besonders Russisch erwies sich mit 84 Prozent Charkow. Als zweisprachig betrachten sich dort elf Prozent und nur vier Prozent der Einwohner nannten Ukrainisch als ihre Muttersprache, heißt es abschließend in dem Beitrag.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)

    Zum Thema:

    Ukrainische Schulden: Moskau warnt Kiew vor Moratorium und droht mit Klage
    Russlands Sicherheitsratssekretär: Ukraine wird Agraranhängsel des Westens
    Kiew sucht 15 Mrd. Dollar Hilfe: Verhandlungen mit IWF, USA und Europa
    Jazenjuk: Kiew hat 2015 Schulden von elf Milliarden US-Dollar zu tilgen
    Tags:
    Arsseni Jazenjuk, Lugansk, Donezk, Kiew, Ukraine