13:51 09 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    0 425
    Abonnieren

    Russland hält es nicht für möglich, dass Teheran das vorzubereitende Abkommen mit den sechs internationalen Vermittlern (Russland, China, USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland) über das iranische Atomprogramm vereiteln kann, wie der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Mittwoch dem Fernsehsender „Rossija-24“ sagte.

    „Der Iran ist ein verantwortungsbewusster internationaler Partner, der alle Vereinbarungen und die von ihm geschlossenen Abkommen einhält“, so Rjabkow.

    Das Abkommen über die definitive Beilegung des iranischen Nuklearproblems soll zum 30. Juni fertiggestellt werden. Die Parameter des zukünftigen Dokuments wurden Anfang April in Lausanne von den sechs  Vermittlern und dem Iran vereinbart. Sollte das Abkommen angenommen werden, werden  alle gegen den Iran verhängten Sanktionen aufgehoben.

    Wie der französische Außenminister Laurent Fabius jedoch am Mittwoch äußerte, wird Paris gegen den Abschluss des Abkommens auftreten, solange es keinen Zugang zu allen iranischen Objekten, darunter den militärischen, gibt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Lawrow: Definitive Einigung über iranisches Atomprogramm durchaus möglich
    Kehrt US-Außenpolitik zu KSZE-Normen zurück?
    Ajatollah Chamenei: Mythos über iranische Atomwaffen von USA kreiert
    Putin: Iran zeigt Flexibilität und Kompromissbereitschaft bei Atom-Gesprächen
    Tags:
    Sanktionen, Atomprogramm, Laurent Fabius, Sergej Rjabkow, Iran, Teheran, Russland