SNA Radio
    Nato

    Jazenjuk: Nato-Mitgliedschaft der Ukraine nur eine Frage der Zeit

    © AP Photo / Yves Logghe
    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)
    21483

    Die Ukraine ist sich darüber im Klaren, dass sie jetzt keine einstimmige Unterstützung der Nato-Mitgliedsländer bekommt, wenn sie die Nato-Mitgliedschaft beantragt, wie der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk am Donnerstag geäußert hat.

    „Auch wenn wir heute die Nato-Mitgliedschaft beantragen, wird es keine einstimmige Zustimmung der Nato-Mitgliedsstaaten geben, denke ich. Das verstehen alle ganz klar“, sagte Jazenjuk auf dem Sicherheitsforum in Kiew.

    Laut Artikel 10 des Nordatlantikvertrages muss die Aufnahme eines neuen Nato-Mitgliedes ausschließlich einstimmig beschlossen werden.

    „Wir haben ein Ziel – wir werden früher oder später Mitglied der Allianz wie auch Mitglied der EU werden“, fügte der ukrainische Premierminister hinzu.

    Der frühere NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte seinerzeit erklärt, dass die Ukraine noch viel unternehmen müsse, um den in der Allianz gültigen Kriterien zu entsprechen. Darüber hinaus nimmt die NATO keine Länder auf, die Gebietsforderungen gegenüber anderen haben. So erhebt Kiew Anspruch auf die Krim, die nach einem Referendum vom März vergangenen Jahres in den Staatsverband Russlands aufgenommen wurde.

    Experten gehen davon aus, dass die Ukraine im Laufe der nächsten 20 Jahre keine Chancen hat, dem nordatlantischen Bündnis beizutreten.

    Themen:
    Entwicklung in der Ukraine (Mai 2015) (101)

    Zum Thema:

    Jazenjuk: „Die Ukraine ist Europas Schutzweste“
    Botschafter: NATO-Beitritt der Ukraine und Georgiens Zeitmine für Sicherheit Europas
    Kiew: EU- und Nato-Integration der Ukraine ist alternativlos
    USA und NATO haben keine Raketenabwehrpläne für Ukraine
    Tags:
    NATO, Arsseni Jazenjuk, Kiew, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren