16:03 21 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    1325714
    Abonnieren

    Valéry Giscard d’Estaing hat vorgeschlagen, den Krim-Streit vor den Vereinten Nationen beizulegen. Der frühere französische Staatschef hat bei einem Moskau-Besuch darauf verwiesen, dass die Schwarzmeerhalbinsel historisch „nie ukrainisch“ gewesen sei.

    „Die Krim war vor mehreren Jahrhunderten von Russland erobert worden und war nie ukrainisch", sagte d’Estaing (79) am Freitag in der Moskauer Lomonossow-Universität. Dort hielt er eine Vorlesung zum Thema „Die Beziehungen der Europäischen Union zu den wichtigsten Nachbarn“.

    Auf die Appelle eingehend, die Grenzen zu respektieren, wie sie sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg entstanden sind, erinnerte d’Estaing daran, dass die Jalta-Friedenskonferenz der alliierten Staatschefs Josef Stalin (UdSSR), Winston Churchill (Großbritannien) und Franklin Roosevelt (USA) im Februar 1945 auf der Krim stattgefunden habe. Die Bestimmung der Grenzen sei schließlich eine Angelegenheit der Weltgemeinschaft, so d’Estaing weiter. „Wenn wir diese Frage weiter diskutieren möchten, sollten wir die Uno einschalten.“

    Das Russische Zarenreich hatte die Krim im Russisch-türkischen Krieg von 1768 bis 1774 erkämpft. Laut dem Friedensvertrag von Küçük Kaynarca trat das damalige Osmanische Reich die Halbinsel ab. Seitdem gehörte diese Halbinsel zu Russland, bevor der sowjetische Staatschef Nikita Chruschtschow 1954 die Halbinsel symbolisch von der Russischen Sowjetrepublik an die Ukrainische Sowjetrepublik – beide im Bestand der Sowjetunion – „verschenkte“. Nach dem Zerfall der Sowjetunion im Dezember 1991 verblieb die Krim automatisch in der Ukraine.

    Im März vergangenen Jahres trat die Krim wieder Russland bei, nachdem die Bevölkerung der Schwarzmeerhalbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Nach Behördenangaben stimmten 96,77 Prozent für den Beitritt zu Russland, die Wahlbeteiligung lag bei 83,1 Prozent. Der Anlass für das Referendum war der Februar-Umsturz in der Ukraine, bei dem die Opposition Präsident Viktor Janukowitsch entmachtet und eine von Nationalisten geprägte Regierung gestellt hatte. Die von Russischstämmigen dominierte Krim hat den Umsturz nicht anerkannt.

    Die Ukraine betrachtet die Krim als ukrainisches Gebiet. Auch die USA und andere westliche Staaten, die die neue Führung in Kiew unterstützen, haben die Wiedervereinigung der Insel mit Russland nicht anerkannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    Duma-Abgeordnete sieht US-Haltung in Sachen Krim als gefährliche Geopolitik
    US-Außenamt: Krim-Sanktionen bleiben bis Rückgabe der Halbinsel an Kiew in Kraft
    Linke-Abgeordneter: Krim muss als Teil Russlands legitimiert werden
    Türkischer Politiker: Wahl der Krim-Bewohner achten
    Tags:
    Zweiter Weltkrieg, Uno, Viktor Janukowitsch, Nikita Chruschtschow, Franklin Roosevelt, Winston Churchill, Josef Stalin, Valéry Giscard d’Estaing, UdSSR, Krim, Ukraine, Russland